- Anzeige -

Bedürfnisorientierte Küche Wieder genussvoll essen trotz Sonderkost

Das Verpflegungsmanagement in Healthcare-Einrichtungen ist oft nur Gegenstand kostenökonomischer Diskussionen. Wir betrachten die Speisenversorgung diesmal aus einer anderen Perspektive und stellen Ihnen Möglichkeiten vor, mit der Sie eine ausgewogene Versorgung von Patienten und Bewohnern unterstützen können. › mehr

DGPPN: Psychische Erkrankungen stärker priorisieren

Dem Versorgungsbedarf psychisch erkrankter Menschen muss stärker Rechnung getragen und das Fach der sprechenden Medizin gestärkt werden. Dies fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) anlässlich ihres Jahreskongresses. › mehr

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz: Jeder Vierte nutzt bereits Angebote

Für 79 Prozent der Beschäftigten in Deutschland ist es wichtig, dass ihre Gesundheit am Arbeitsplatz gefördert wird. Bereits jeder vierte Arbeitnehmer hat schon einmal an betrieblichen Maßnahmen zur Gesundheit teilgenommen. Das zeigt eine Umfrage von INSA Consulere im Auftrag des AOK-Bundesverbandes unter knapp 1.000 Berufstätigen. › mehr

Zertifikatslehrgang „Der/Die Gesundheitsbeauftragte“ Gesundheitsmanagement als Unternehmensstrategie

Salutogenese spielt in Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Dabei stehen sich jedoch die Ansprüche der Mitarbeiter und die des Unternehmens (meist) konträr gegenüber. Im Zertifikatslehrgang „Der/die Gesundheitsbeauftragte“ lernen die Teilnehmer, wie sie beide Seiten in Einklang bringen können. › mehr
- Anzeige -

Hautschutz-Management Durch Schutz und Pflege Kosten reduzieren

Wirksamer Hautschutz ist von Mitarbeitern in der Healthcare-Branche von essenzieller Bedeutung. Krankheitsbedingte Ausfälle wegen Allergien und Hautirritationen sind dabei weitaus kostspieliger als die Einführung eines effizienten Hautschutz-Managements. Unser Experte erläutert die Hintergründe. › mehr

Rückenschmerzen: Mehr Bewegung und Stressabbau

Bei chronischen Rückenschmerzen helfen meistens weder Bettruhe noch Operationen. Darauf weist die Präventionskampagne "Denk an mich. Dein Rücken" hin. Wer an Rückenbeschwerden leidet, sollte vielmehr sein Verhalten überprüfen. In den meisten Fällen sind Verhaltensänderungen wie mehr Bewegung und Stressabbau wesentlich wirksamer gegen das Leiden im Kreuz. › mehr

Projekt zur Verringerung des Alkohol- und Tabakkonsums startet

Unter dem Titel "Wirksamkeit einer individualisierten, risikoadaptierten internetbasierten Intervention zur Verringerung des Alkohol- und Tabakkonsums bei Schwangeren" (IRIS II) wird an der Universität Tübingen ab dem 1. Juli 2013 ein Projekt durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, schwangere Frauen beim Verzicht zu unterstützen. › mehr

Unsichere Arbeitsverhältnisse begünstigen Stress

Einer Studie zufolge leiden v.a. diejenigen unter psychischen Belastungen, die befristet, in Teilzeit oder in Leiharbeit beschäftigt sind. Außerdem sind diejenigen besonders betroffen, die durch Familie und Beruf mehrere Rollen gleichzeitig erfüllen müssen. › mehr

BGW forum 2013: Stressauslöser beim ärztlichen Personal aufspüren

Um die Gesundheit ihres ärztlichen Personals schützen und fördern zu können, müssen Kliniken die Schwachpunkte in ihrem Haus kennen. Ermitteln lassen sich diese mit einer stressbezogenen Arbeitsanalyse, die die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zusammen mit der Universität Hamburg entwickelt hat. › mehr

RKI-Studie: Volkskrankheiten nehmen zu

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die "Studie zur Gesundheit Erwachsener" (DEGS1) - Teil des Gesundheitsmonitorings - veröffentlicht. Das RKI führt das Gesundheitsmonitoring im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durch mit dem Ziel, kontinuierlich vielfältige Daten zur gesundheitlichen Lage der Kinder und Erwachsenen in Deutschland zu erhalten. › mehr

Modellprojekt „Sehen im Alter“ gestartet

Mit dem deutschlandweit bislang einmaligen Modellprojekt "Sehen im Alter" untersuchen die Blindeninstitutsstiftung und die LowVision-Stiftung das Sehvermögen von rund 500 Bewohnern von Senioreneinrichtungen des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg e. V. › mehr