dpa News -

Universitätsklinikum Bonn Karneval in der Kinderdialyse

Ausgelassene Stimmung herrschte bei den kleinen Patienten in der Kinderdialyse des Universitätsklinikums Bonn: Zusammen mit ihrer Prinzengarde haben Prinz Thomas I. und Bonna Anne-Christin I. den schwer nierenkranken Kindern eine unbeschwerte Zeit geschenkt.

„Das beste am Karneval ist das Bonbonsammeln“, erzählt Abdullah dem Prinzenpaar. Der aufgeweckte, zarte Junge ist seit drei Jahren schon Dialysepatient und freut sich ganz besonders über den aufmunternden Besuch von Prinz und Bonna. „Karneval ist für alle da und besonders die Kinder liegen uns dabei am Herzen“, erklärt das Prinzenpaar Prinz Thomas I. und Bonna Anne-Christin I sicher. Mit ihrem jecken Treiben konnten sie an diesem Tag laut einer Mitteilung des Universitätsklinikums Bonn (UKB) alle begeistern.

Alle Kinder der Kindernephrologie am UKB benötigen eine Nierentransplantation oder sogar eine kombinierte Leber/Nierentransplantation. Abdullah wartet seit mehr als drei Jahren auf eine solche kombinierte Transplantation. Bis dahin bekommt er an drei Tagen in der Woche, für jeweils vier Stunden die lebensrettende Dialyse. Trotzdem blickt er tapfer in die Zukunft. Denn Patienten wie er erhalten laut UKB exzellente medizinische, aber auch psychosoziale Versorgung in der UKB-Kindernephrologie. Eine Kunsttherapeutin sowie ein Musiktherapeut bringen zudem Abwechslung auf die Kinderstation. Durch eine Kooperation mit einem Bonner Restaurant essen die Kinder an den Dialysetagen á la carte! „Mehr Freiheiten haben und die Zeit an der Dialyse gut nutzen – das ist das Ziel für unsere Patienten“, erklärt Prof. Bernd Hoppe, Leiter der Kindernephrologie des UKB, und gerade durch „den närrischen Ausnahmezustand an Karneval lässt sich davon etwas kosten“.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen