Joint Venture Johanneswerk Catering gegründet

Zugehörige Themenseiten:
Verpflegung & Catering

Das Evangelische Johanneswerk in Oerlinghausen und das Unternehmen apetito catering sind die Partner der Johanneswerk Catering GmbH, die künftig die Alteneinrichtungen und die Studjo-Werkstätten mit Mittagsmahlzeiten versorgen wird.

Johanneswerk Catering GmbH
Die Johanneswerk Catering GmbH ist ein Joint Venture des evangelischen Johanneswerkes und apetito catering. – © Johanneswerk Catering GmbH

Rund 18 Monate wurde die Küche für 4,5 Millionen Euro um- und ausgebaut sowie an die Arbeitsabläufe angepasst. Inzwischen versorgt die Zentralküche der Johanneswerk Catering GmbH, einem Joint Venture des evangelischen Johanneswerkes und apetito catering, 30 von insgesamt 70 Altenhilfe-Einrichtungen in Ostwestfalen-Lippe. „Das erste halbe Jahr ist gut angelaufen, hier macht sich die zweijährige Planung aller Details für den gesamten Küchenprozess bezahlt“, erklärt Michael Gröbe, Geschäftsführer der Johanneswerk Catering GmbH. Aktuell werden in der Zentralküche des Joint Ventures – eine ehemalige Klinikküche in Oerlinghausen – täglich 2.500 Essen gekocht, künftig sollen es 5.000 werden. Seit drei Monaten ist die Küche jetzt im Regelbetrieb.

Konzept weiterentwickelt

„Alle Bereiche und die geplanten Prozesse laufen sehr gut. Für den gesamten Bestell-, Koch- und Kommissionier-Prozess ist ein eigener Web-Shop mit dem Lebensmittel-Lieferanten entwickelt worden. Dieser schließt auch Wiege- und Drucktechnik mit ein, um die bestellten Menüs aus den Häusern direkt nach einzelnen Komponenten und Wohnbereichen zu portionieren. Somit können sowohl Interne als auch Externe einfach übers Internet ihre gewünschte Wochenbestellung aufgeben.“ Auf dem Speiseplan stünden täglich zwei verschiedene Vollkostgerichte, ein vegetarisches sowie ein veganes Menü. Auch individuell würden Angebote angepasst und berücksichtigt. Etwa wenn Bewohnerinnen und Bewohner eine ärztlich angeordnete Diät einhalten müssten.

Die Speisenzubereitung an zentraler Stelle bedeutet eine Veränderung des Hausgemeinschaften-Konzepts, das die Johanneswerk-Altenhilfe-Einrichtungen bisher ausgemacht hat. „Regionalität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit – das ist den Menschen wichtig, wenn es um ihr Essen geht. Dabei spielt der Ort der Zubereitung eine untergeordnete Rolle. Das ist das Ergebnis von Studien, die unser Altersinstitut in den vergangenen Jahren erarbeitet hat“, erklärt Johanneswerk-Geschäftsführer Dr. Bodo de Vries. Gekocht wird in Oerlinghausen im Cook-and-Chill-Verfahren. Mit den betriebseigenen Kühl-LKW wird das Essen zu den Einrichtungen gebracht. Die Zubereitung vor Ort erfolgt in einem speziellen Dampfgarer. „Durch die Umstellung haben wir es geschafft, den Pflegekräften in den Häusern mehr Zeit für die Alltagsbegleitung zu ermöglichen“, erläutert de Vries.