Agaplesion Jahr der Nachhaltigkeit

Zugehörige Themenseiten:
Nachhaltigkeit

Mit einer Reihe von Mitmachaktionen will Agaplesion u.a. seinen 19.000 Mitarbeitern das Thema Nachhaltigkeit näherbringen. Der Vorstand geht mit gutem Beispiel voran und fährt mit dem Rad zur Arbeit.

  • Bild 1 von 2
    Die Vorstände fahren mit dem Rad zur Arbeit.
    © Agaplesion
    Agaplesion Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Horneber (rechts) und Personalvorstand Roland Kottke radeln zur Arbeit.
  • Bild 2 von 2
    Die fertigen Bienen- und Insektenhotels werden konzernweit aufgestellt.
    © Bernd Georg, georgfoto.de
    Bewohner des Agaplesion Simeonstift in Hainburg bauen Bienen- und Insektenhotels, die in allen Einrichtungen von Agaplesion aufgestellt werden.

Seit Mai bauen die Bewohner des Hainburger Agaplesion Simeonstifts Bienen- und Insektenhotels. Die fertigen „Hotels“ werden konzernweit aufgestellt. Die Aktion ist Teil des Jahres der Nachhaltigkeit, das das Unternehmen für 2018 ausgerufen hat.

Die Aktion zielt darauf ab, die Lust am Umweltschutz sowie den Teamgeist der Belegschaft zu stärken. Agaplesion verzichtet dabei bewusst auf belehrende Töne und stellt den Gewinn für Mensch und Umwelt in den Mittelpunkt. Positiver Nebeneffekt: Umweltschutz schont die Ressourcen, z.B. wenn E-Mails nicht unnötig ausgedruckt werden und trägt zu einer besseren Wirtschaftlichkeit des Unternehmens bei. Ökonomie stehe dabei nicht im Widerspruch zum christlichen Selbstverständnis der gemeinnützigen Gesellschaft. „Wer unwirtschaftlich handelt, handelt vielmehr unchristlich“, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Horneber .

Er selbst hat auch Gefallen am Jahr der Nachhaltigkeit gefunden. Zusammen mit seinen Vorstandkollegen nimmt er an der Aktion „ Mit dem Rad zur Arbeit“ teil, die noch bis Ende August läuft.

Agaplesion sucht den Klimaretter

Ihren Willen etwas für die Umwelt zu tun, können die einzelnen Standorte bei der Aktion „ Klimaretter – Lebensretter“ beweisen. Die Einrichtung, die am Ende des Jahres am meisten CO₂ eigespart hat, gewinnt einen Preis.

Entspannter wird es im September: Zur konzernweiten „Klimagourmet-Woche“ bereiten die Köche regionale und saisonale Gerichte zu. Gestärkt von der nachhaltigen Küche pflanzt im Oktober jeder Standort einen Baum und reflektiert im November, wie sich das Unternehmen verändern kann, um Umwelt und Ressourcen zu schonen.