Wissenschaftlicher Beirat Initiative Qualitätsmedizin (IQM) setzt Arbeit fort

Zugehörige Themenseiten:
Versorgungsforschung

Die neue Amtszeit des Wissenschaftlichen Beirats Initiative Qualitätsmedizin (IQM) hat am 12. Juli 2021 begonnen. Der Beirat steht dem IQM Vorstand als Beratung zur Seite.

Verschiedene Symbole zur Versorgungskette in der Medizin.
Mit seinem neuen Team möchte sich der IQM Beirat nun v.a. bei Fragen der Versorgungsforschung einbringen. – © leowolfert (stock.adobe.com)

Für den Wissenschaftlichen Beirat Initiative Qualitätsmedizin (IQM) hat am 12. Juli 2021 eine neue Amtszeit begonnen. Somit wird der Beirat, bestehend aus Vertretenden der IQM Trägergruppen und externen Fachleuten aus der Gesundheitsbranche den IQM Vorstand für drei weitere Jahre beraten.

Personelle Erweiterung

Die Vorsitzenden des Beirats bleiben weiterhin

  • Prof. Ralf Kuhlen, Chief Medical Officer der Helios Health GmbH
  • Dr. Jens Schick, Mitglied des Vorstandes der Sana Kliniken AG
  • Prof. Peter C Scriba, ehemaliger Direktor Med. Klinik Innenstadt der Universität München

Neu hinzugekommen sind:

  • Dr. Ulrike Nimptsch, Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin
  • Daniel Schmithausen, Sales Lead Analytics 3M Deutschland GmbH, Health Information Systems
  • Prof. Heidi Petry, Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, Direktion Forschung und Lehre am UniversitätsSpital Zürich

Fokus auf Versorgungsforschung

Mit der personellen Erweiterung wird der Fokus auf Fragen der Versorgungsforschung gelegt. Kuhlen verweist dabei auf von IQM durchgeführte Analysen während der Corona-Pandemie: „Die Erfahrungen, die IQM in den vergangenen Monaten mit der Auswertung von Routinedaten sammeln konnte, unterstreichen die Bedeutung dieser Daten für die Versorgungsforschung und die Surveillance. Eine Ausweitung der Analysen auf andere Forschungsbereiche verspricht weitere gesundheitspolitisch relevante Erkenntnisse“, erklärt er. Nimptsch und Schmithausen sollen künftig als Fachkundige dieses Gebiets den IQM Vorstand bei der Auswahl von Versorgungsforschungsprojekten beratend unterstützen.