Pflege -

Partnerkultur statt Mobbing – so gelingt der Wechsel in Pflegeeinrichtungen

Vor allem in sozialen Berufen ist Mobbing am Arbeitsplatz weit verbreitet, das gilt auch für die Pflege. Wie sich das ändern lässt, verrät Autor Markus Dietl im Buch "Mobbing im Heim" anhand von zahlreichen Beispielen für gewaltfreie Lösungswege.

In vielen Pflegeeinrichtungen weht ein rauer Wind, in vielen gehört sogar Mobbing zum Alltag. Was Heimleitungen und Führungskräfte der seelischen Gewalt in ihrer Einrichtung entgegensetzen können, erläutert Autor Markus Dietl in seinem Buch "Mobbing im Heim".

Es ist als handliches Softcover erschienen und hat rund 100 Seiten. Darin erläutert der Medizinjournalist wie gewaltfreie Lösungswege für den Alltag in Pflegeeinrichtungen aussehen können und wie der Wechsel von einer Kultur des Mobbings hin zu einer Partnerkultur gelingt. Außerdem zeigt Dietl Praxisbeispiele mit gewaltfreien Versorgungskonzepten auf.

Darüber hinaus erklärt Dietl auch, warum Mobbing in sozialen Einrichtungen zum Alltag gehört, was Mobbing überhaupt ist und welche Formen es gibt. Dabei thematisiert er ebenso das subtile Mobbing als auch offensichtliche Formen der seelischen Gewalt.

Mit seinem Buch wendet sich der Autor an

  • Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwissenschaftler,
  • Führungskräfte aus der Pädagogik, Therapie, Pflege oder Medizin und
  • Heimleitungen als auch an
  • Studierende und Dozierende der Sozialwissenschaften, der Sozialen Arbeit sowie der Pflege- und Heilpädagogik.
Weitere Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe finden Sie auf der Website vom Springer-Verlag.
Buchtipp
Dietl M. (2015) Mobbing im Heim. Gewaltfreie Lösungswege. Wiesbaden: Springer Fachmedien
© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen