Aus dem Markt -

Atmos MedizinTechnik HNO-Behandlungseinheit aus Corian

Der Medizintechnikhersteller Atmos verwendet für seine neuen HNO-Behandlungseinheiten der Linie „Atmos S 61 Corian“ den Werkstoff Acrylstein. Das Unternehmen reagiere damit auf die gestiegenen Hygieneanforderungen des Fachbereichs.

Mehr als 100 verschiedene Farbtöne verspricht Atmos MedizinTechnik seinen Kunden beim Kauf der neuen Linie HNO-Behandlungseinheiten. So könnten diese optisch an die bestehende Einrichtung angepasst werden.

Ein Plus an Hygiene

Ein weiterer Vorteil des Verbundwerkstoffes Corian läge in der porenlosen Oberfläche, die Bakterien und Schimmelpilzen keinen Nährboden böten. Zur Reinigung der „Atmos S 61 Corian“- Behandlungseinheiten könne handelsübliches Desinfektionsmittel verwendet werden.

Schubladengriffe sind dank des Servo-Drive-Systems obsolet. Die Schubladen öffnen sich durch einfaches Antippen und bieten auch hier Keimen und Bakterien keinen Ort zum Einnisten. Das System verhindere zudem Erschütterungen beim Öffnen und Schließen. Empfindliche HNO-Instrumente seien so vor Beschädigungen geschützt.

Bewährtes und Neues

Bereits aus den Vorgängermodellen „Atmos S 61 Servant“ bekannt, sind die neuen HNO-Behandlungseinheiten ebenfalls mit der „Atmos S 61 workstation“ ausgestattet. Neu ist, dass Atmos MedizinTechnik die Planung und Lieferung  kompletter Praxiseinrichtungen übernimmt.      

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen