Gesundheit -

Aids HIV-Diagnosen erreichen in Sachsen Rekordwert

Die Zahl der HIV-Erstdiagnosen ist in Sachsen 2015 gestiegen, das geht aus dem aktuellen HIV/AIDS-Jahresbericht hervor. Demnach wurden 190 Diagnosen an das Robert Koch-Institut gemeldet – dies sei seit Erfassungsbeginn 1993 der höchste Wert.

HIV-Diagnosen erreichen in Sachsen Rekordwert
In Sachsen gibt es mehr HIV-Diagnosen. -

In Sachsen ist die Zahl der Aids-Diagnosen im Vergleich zum Vorjahr 2014 (168) um rund 13 Prozent gestiegen. Das zeigt der HIV/AIDS-Jahresbericht des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz. 190 Diagnosen seien an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet worden. In ganz Deutschland habe es im Jahr 2015 laut RKI 3.687 HIV-Erstdiagnosen gegeben. Es sei nach Schätzungen des Instituts davon auszugehen, dass Ende 2014 in Deutschland ungefähr 83.400 Menschen mit HIV/AIDS leben. Erstmalig seit Erfassungsbeginn liege die Inzidenz der HIV-Erstdiagnosen in Sachsen mit 4,7 pro 100.000 Einwohner über derjenigen in Deutschland (4,6 pro 100.000).

Die Zahlen seien überraschend hoch, denn das sächsische Gesundheitsministerium habe 2015 die Präventionsgelder für die vier sächsischen AIDS-Hilfen um 34.000 Euro auf 375.000 Euro erhöht. Dazu kämen 55.000 Euro für Präventionsprojekte der Gesundheitsämter.

Behandlungsverweigerung wegen Aids

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) betont auf der Selbsthilfekonferenz „Sei ein Teil der Lösung!“, dass sich das Leben von HIV-Infizierten in den letzten Jahren aufgrund des medizinischen Fortschritts zwar gewandelt habe. Allerdings würden Betroffene im Alltag nach wie vor diskriminiert werden, auch im Gesundheitswesen. „Einem Fünftel der HIV-Infizierten hierzulande wurde schon einmal eine Behandlung, z.B. beim Zahnarzt, verweigert“, sagt Ulf Hentschke-Kristal, DAH-Vorstand, der sich dabei auf eine Umfrage der AIDS-Hilfe beruft. Die Ausbreitung des Viruses werde durch Diskriminierung begünstigt, weil viele Betroffene aus Angst vor Benachteiligung nicht zum Arzt gehen würden.

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen