Hygiene -

Hygiene Helios legt Keimbelastung seiner Kliniken offen

Auf dem Online-Portal „HygieneEinBlick“ der Helios Kliniken Gruppe kann nun nachgeschaut werden, wie häufig die wichtigsten multiresistenten Keime in den Akutkliniken der Helios-Gruppe vorgekommen sind.

Themenseite: Hygiene
Helios legt Keimbelastung seiner Kliniken offen

Die Fallzahlen der nosokomialen MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) sei bei Helios seit 2013 leicht zurückgegangen. Die in die Kliniken mitgebrachten MRSA-Fälle lagen 2015 um das 14-fache höher als die in den Kliniken erworbenen Fälle. „Insgesamt gelingt es uns gut, trotz der sehr hohen Zahl mitgebrachter MRSA-Fälle, die nosokomialen Fälle in unseren Kliniken weiter zu reduzieren“, sagt Prof. Dr. Henning Rüden, der beratende Krankenhaushygieniker von Helios. „Dennoch: So viele nosokomiale Fälle wie möglich sollten durch gutes Hygienemanagement vermieden werden. Dazu gehört auch ein s innvolles Verordnungsverhalten von Antibiotika. Auch bei uns gibt es Kliniken, die besser werden müssen. Das zeigen die Zahlen einzelner Häuser anschaulich“, räumt Rüden ein.

Bei den VRE (Vancomycin resistente Enterokokken) -Fällen zeige sich zwischen 2014 und 2016 (erstes Halbjahr) ein Anstieg sowohl der mitgebrachten als auch der nosokomialen Fälle. „Hier müssen wir noch genauer hinsehen und daran arbeiten, diesen Anstieg aufzuhalten und zu reduzieren“, betont Rüden. „Deshalb testen wir seit Anfang 2016 auf unseren Stationen mit gehäuftem Auftreten von VRE-Fällen alle neu aufgenommenen Patienten auf diesen Keim.“

Bei den MRGN (Multiresistente gramnegative Erreger) zeigten die Daten zwischen 2013 und 2016 bei den mitgebrachten Fällen einen Anstieg. Im gleichen Zeitraum wurden in den Helios Kliniken weniger nosokomiale und damit im Krankenhaus erworbene Fälle registriert.

Die Daten können online eingesehen werden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen