Event health & care digital days 2022

Am 28. und 29. September 2022 lud die d.velop AG zum Branchenevent für das Gesundheits- und Sozialwesen nach Berlin ein: die health & care digital days 2022.

Mehr als 100 Teilnehmende besuchten die health & care digital days 2022 der d.velop AG in Berlin. – © d.velop AG

Die Veranstaltung fand im Kino der Kulturbrauerei in Berlin statt. Mehr als 100 Teilnehmende aus dem Gesundheits- und Sozialwesen kamen zum Event in die Kinosäle. Das Programm beinhaltete u.a.

  • erfolgreiche Digitalisierungsprojekte sowie
  • Impulse und Branchenwissen von Digitalisierungsexpertinnen und -experten sowie

Die Experteninnen und Experten der d.velop AG präsentierten sowohl den Besucherinnen und Besuchern vor Ort als auch den virtuell Teilnehmenden aktuelle Lösungen für die ganzheitliche Digitalisierung im Gesundheits- und Sozialwesen.

Neben den aktuellen fachlichen Themen lag der Fokus sowohl beim Veranstalter als auch bei den Teilnehmenden in Berlin auf den persönlichen Begegnungen, dem direkten Kontakt und den intensiven Gesprächen. Dem Motto „Menschen miteinander vernetzen und verbinden“ folgend, wurden die Pausen von den Teilnehmenden für den gegenseitigen Austausch genutzt.

Die Highlights der health & care digital days 2022

Leonard Pliete, Director Healthcare & Welfare und Philipp Perplies, Geschäftsführer bei d.velop, gaben den Teilnehmenden einen Einblick in die Möglichkeiten der organisationsübergreifenden Kollaboration zwischen dem öffentlichen Dienst, den sozialen Einrichtungen und dem Gesundheitswesen.

Im Live-Gespräch erklärten Rainer Hehmann und Sebastian Evers, Vorstände der d.velop AG, darüber, was es bedeutet, unternehmerische Verantwortung zu übernehmen und was nachhaltiges Unternehmertum ist.

Michael Bußmann, Geschäftsführer und Eva-Maria Würz, Salesdirector Welfare bei d.velop berichteten, warum die Zukunft in der Cloud liegt und wie die verschiedenen Branchen von den Cloudlösungen profitieren können.

Auch bei der Podiumsdiskussion drehte sich alles um die digitale Wolke: Dabei wurde von den fünf Diskussionsteilnehmenden aus verschiedenen Branchen ein Bild skizziert, wie es derzeit um die Cloud bestellt ist; und welche Chancen sowie mögliche Risiken die unterschiedlichen Lösungen für den Gesundheitssektor bedeuten.

Die Experteninnen und Experten des Unternehmens gingen in ihren lösungsorientierten Vorträgen detailliert auf die Bedürfnisse der Branche ein. Dabei standen aktuelle Gegebenheiten, wie

  • die Umsetzung der elektronischen-Vorgangsübermittlungs-Vereinbarung (eVV) oder
  • die Telematikinfrastruktur,

im Fokus. Interessante Einblicke gab es bei den Kundenprojekten. Die Teilnehmenden erfuhren, dass die Digitalisierung viel mehr als nur IT-Infrastruktur ist und wie die Patientenakte in Krankenhäusern digitalisiert werden könne. Aus dem Verwaltungsbereich wurde vorgestellt, wie ein automatisierter Rechnungsworkflow umgesetzt werden kann.

Um eine erfolgreiche Digitalisierung eines Komplexträgers ging es in der Session von Reiner Pappert, Geschäftsführer der St. Augustinus Gruppe. Die Teilnehmenden erhielten Einblicke in

  • Entstehung,
  • Meilensteine und
  • Umsetzung der Digitalisierungsstrategie eines Komplexträgers mit mehr als 6.000 Mitarbeitenden.

„Wir müssen gut Acht geben, dass wir im Projektverlauf den Überblick behalten und nicht auf der Arbeitsebene die Alt-Prozesse konservieren“ – mit diesem Zitat von Norbert Gimm, IT-Leiter des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung wurde der Vortrag über die erfolgreiche Einführung einer Software im Standard eröffnet. Dabei ging es um die bewusste Vermeidung der Individualisierungen, die Initiierung des Kulturwandels und um die Sicht auf die Erfolgsfaktoren der Digitalisierung. 

Für Interessierte, die nicht vor Ort sein konnten, finden sich die aufgezeichneten Sessions in einer Mediathek.