Forschung -

Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung Gesundheits-Apps: Jetzt Forschungsförderung beantragen

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung fördert Forschungsvorhaben aus den Bereichen: Veränderung der Leistungsinanspruchnahme durch Corona, Digitale Gesundheitsanwendungen und Vergütung sektorengleicher Leistungen. Anträge können bis 4. September eingereicht werden.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) stellt im Rahmen seiner jährlichen Förderinitiative 250.000 Euro für Forschungsprojekte bereit. Unterstützt werden Projekte aus dem Gesundheitswesen, die sich den vorgegebenen Themenblöcken zuordnen lassen:

  • Veränderung der Leistungsinanspruchnahme durch COVID-19
  • Digitale Gesundheitsanwendungen
  • Vergütung sektorengleicher Leistungen

Darüber hinaus besteht in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, auch Projekte in einem themenoffenen Bereich zu beantragen. Diese sollten auf die Weiterentwicklung der ambulanten medizinischen Versorgung in Deutschland ausgerichtet sein und ein deutliches Verwertungspotenzial für die Versorgungspraxis aufzeigen.

Anträge können bis zum 4. September 2020 eingereicht werden. Die vorgelegten Förderanträge werden durch den wissenschaftlichen Beirat des Zi evaluiert und nach abschließender Prüfung und Beratung durch den Vorstand des Zi entschieden. Die Bekanntgabe der Ergebnisse ist bis Ende des Jahres 2020 geplant.

Weitere Informationen

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen