Import -

Im Kampf gegen das Altern Genetic Engineering

Als Steve Jobs 2011 mit 55 Jahren an Krebs starb, entstand Unruhe bei vielen Firmenchefs in Silicon Valley. Jobs ernährte sich vegan und gesund. Er probierte nach seiner Diagnose 2003 viele alternative Heilmittel aus und ließ sich als einer der ersten 20 Menschen weltweit seine DNA sequenzieren. Eine individualisierte Therapie auf Basis der Genomanalyse blieb letztendlich aber erfolglos.

Themenseite: KKC

So stieß bei den geschockten Topmanagern ein Angebot des Biotechnologie-Unternehmens 23andMe auf großes Interesse. Eine einfache Speichelprobe wurde in 960.000 Abschnitten der DNA auf etwa 200 genetisch bedingte Krankheiten und 99 weitere Veranlagungen inklusive Angaben zur geografischen Herkunft untersucht. 2014 zählte die Gründerin Anne Wojcicki, Exfrau von Google-Vater Sergey Brin, schon 750.000 Kunden in 50 Ländern.

Kurz danach startete Prof. Leroy Hood, Entwickler des DNA-Sequenzers und Mitgründer des Institute for Systems Biology in Seattle, seine Pilotstudie „Hundred Person Wellness Project“ mit 107 Führungskräften. Ziel war es, das Konzept der P4-Medizin (personalisierte, prädiktive, präventive und partizipative Medizin) umzusetzen. Die Teilnehmer reichten alle drei Monate Blut-, Urin-, Speichel- und Stuhlproben ein. Daneben wurden Informationen über ihre Lebensgewohnheiten und ihre Fitnesstracker ausgewertet.

Leroy Hood sequenzierte das gesamte Genom eines jeden Teilnehmers. Er analysierte 150 Biomarker, 1.700 Stoffwechselprodukte und 400 Proteine. Seine Vision ist der Wechsel von einer reaktiven zu einer proaktiven Medizin, mit dem Ziel, Krankheiten durch eine gesunde Lebensweise schon im Vorfeld zu verhindern und den Kunden eine Lebenszeit von 120 Jahren in körperlicher und ­geistiger Frische zu ermöglichen.Erfolgversprechend. Zurzeit arbeitet Leroy Hood mit seinem Start-up Arivale an einer Big-Data-Längsschnittstudie von über 20 Jahren, an der insgesamt 100.000 Gesunde teilnehmen.

Apropos Big Data: Im Mai 2017 erschien in der Zeitschrift „Nature“ ein aufsehenerregender Artikel: „Precision Radiology: Predicting longevity using feature engineering and deep learning methods in a radiomics framework.“ Ziel der Studie war die Vorhersage des Todeszeitpunkts von Patienten mithilfe von „Deep Learning“. Ein weiteres Produkt auf dem Markt soll durch KI-Anwendungen den Todeszeitpunkt eines Krankenhauspatienten mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit bestimmen können.

Beflügelt durch die demografische Entwicklung und angespornt durch die raschen Fortschritte in der Molekularmedizin werden aktuell große Summen für die Entwicklung von Anti-Aging-Proteinen ausgegeben. Bereits 2007 investierte Google fast vier Millionen US-Dollar in 23andMe. Im Jahr 2013 gründete das Unternehmen Calico, eine Biotechnologiefirma zur Entwicklung von Methoden gegen die menschliche Alterung. CEO von Calico ist der vielfach ausgezeichnete Arthur D. Levinson, gleichzeitig Chairman of the Board bei Apple. Vorher leitete er fünf Jahre Genentech, das zweitgrößte Biotechnologieunternehmen der Welt, das 2009 von Hoffmann-La Roche für über 40 Milliarden US-Dollar gekauft wurde. Entdeckte Gendefekte sollen durch Genetic Engineering und Senolytic Drugs künftig beseitigt werden. Im Januar 2019 informierte 23andMe seine Kunden, dass für 20 US-Dollar pro Monat deren genetische Ergebnisse in die AI-gestützten Coachingprogramme von Lark Health für maßgeschneiderte Empfehlungen integrierbar seien. Neben Uber und Airbnb zählt damit Lark Health zu den Top zehn der innovativsten Unternehmen der Welt.

Und wo bleiben die Deutschen in diesem Zukunftsmarkt? Ein Lichtblick ist die Direktorin des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie und Leiterin der „Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene“, Emmanuelle Marie Charpentier. Sie entwickelte 2012 die revolutionäre CRISPR/Cas-Methode, mit der gezielt Genveränderungen durchgeführt werden können. Sie ist Favoritin für den nächsten Nobelpreis für Chemie. Neben Dutzenden von Ehrungen erhielt sie 2015 auch den „Breakthrough Prize in Life Sciences“. Der mit drei Millionen US-Dollar ausgestattete Preis wurde 2013 von Mark Zuckerberg und Priscilla Chan (Facebook), Sergey Brin (Google) und Anne Wojcicki (23andMe) gegründet. Mitgründer und Vorsitzender der Stiftung ist Arthur D. Levinson. Ein supermächtiges Konsortium hat sich da zusammengefunden.

Manfred Kindler, KKC-Vorsitzender, Kontakt: m.kindler@kkc.info

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen