Corona-Pandemie -

Rosenhof Seniorenwohnanlagen Desinfektion im Aufzug: UV-C-Strahlung tötet Coronaviren

Um das Infektionsrisiko in den Rosenhof Seniorenwohnanlagen weiter zu reduzieren, stattete die Betreibergesellschaft die Aufzugkabinen mit Luftreinigungs- und Desinfektionssystemen aus. Diese töten Krankheitserreger und sogar Coronaviren durch UV-C-Licht ab.

Topic channels: Hygiene und Corona-Pandemie

 84 Prozent der Deutschen haben Angst, sich bei der Fahrt im Aufzug mit dem Corona-Virus anzustecken. Sie halten die Infektionsgefahr in den engen, schlecht belüfteten Kabinen für hoch. Rund 40 Prozent fahren deshalb nur noch allein, jeder Vierte steigt gar nicht mehr in den Fahrstuhl, wie eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Befragung von Beratungsunternehmen Hundt Consult unter 1.000 Bundesbürgern zeigt.

Um das Infektionsrisiko in den Rosenhof Seniorenwohnanlagen zu reduzieren, stattete die Betreibergesellschaft die Aufzugkabinen in allen Wohnanlagen mit hochmodernen Luftreinigungs- und Desinfektionssystemen aus. Für den größtmöglichen Schutz der Bewohner und Mitarbeiter greift Rosenhof auf zwei Technologien des Aufzugspezialisten Schindler zurück, die miteinander kombiniert werden.

UV-C-Strahlung tötet Bakterien und Viren

Das in der Schweiz entwickelte Luftreinigungssystem "UV CleanAir" filtert und desinfiziert die Luft in den Aufzugkabinen mit moderner UV-C-Technologie. Dank der antimikrobiellen Wirksamkeit gegen Viren, Bakterien und andere Keime ist die Kabinenluft in nur wenigen Minuten frisch und hygienisch. Das Gerät nutzt die UV-C-Strahlung, um Viren und Bakterien auf allen gemeinsam genutzten Oberflächen zu beseitigen. Eine ausfallsichere Sensortechnologie garantiert, dass das hochmoderne Desinfektionssystem nur dann aktiv wird, wenn sich keine Personen im Aufzug aufhalten.

"Die Gesundheit unserer Bewohner und Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität und das ist keineswegs nur ein Lippenbekenntnis. Um die Ansteckungsgefahr in unseren Seniorenwohnanlagen weiter zu verringern, investieren wir einen hohen sechsstelligen Betrag in die Technologie von Schindler, die mit UV-C-Licht Krankheitserreger abtötet", sagt André Aue, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rosenhof Seniorenwohnanlagen.

Über Rosenhof Seniorenwohnanlagen

Die Rosenhof Seniorenwohnanlagen betreiben derzeit elf Häuser an unterschiedlichen Standorten in Deutschland: Travemünde, Ahrensburg, Hamburg, Großhansdorf (zwei Seniorenanlagen), Berlin (zwei Seniorenanlagen), Erkrath, Hochdahl, Kronberg und Bad Kissingen. Alle Häuser verfügen über einen Appartementwohnbereich mit Ein- bis Dreizimmerwohnungen zwischen 30 und 120 Quadratmetern, einen eigenen ambulanten Pflegedienst sowie neun der elf Standorte über einen eigenen stationären Pflegewohnbereich. Die erste Wohnanlage wurde 1972 in Großhansdorf eröffnet.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen