Aus der Branche -

Neue Kooperation Forschungsprogramm zur Erbgutentschlüsselung

Am 27. September 2019 unterzeichneten die Kühne-Stiftung, das Universitätsspital Zürich und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) einen Kooperationsvertrag für ein Forschungsprogramm zur Erbgutentschlüsselung.

Herz-Kreislauferkrankungen werden u.a. durch genetische Veränderungen ausgelöst. Die Komplexität und das Zusammenspiel der Gene und äußeren Einflüsse, die zu einer Erkrankung führen, sind bisher nur unzureichend bekannt. Ziel des Forschungsprogramms ist es, ein besseres Verständnis von kardiovaskulären Krankheitsursachen zu gewinnen. Dadurch sollen neue diagnostische und zielgerichtete therapeutische Möglichkeiten entwickelt werden. Die Kühne Stiftung fördert das Forschungsprojekt. An dem Projekt sind neben dem Universitären Herz- und Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) auch die Hochgebirgsklinik Davos und das Universitätsspital Zürich, Schweiz, beteiligt. Das Projekt wird federführend am UKE durchgeführt.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen