Deutscher Pflegerat Expertin Horbach in Fachgremium

Zugehörige Themenseiten:
Personalien

Prof. Dr. Annegret Horbach wurde vom Deutschen Pflegerat e.V. (DPR) in den Expertinnen- und Expertenrat „Pflegewissenschaft und Pandemie“ berufen.

Prof. Dr. Annegret Horbach, Professorin für klinische Pflegewissenschaft und -forschung an der Frankfurt UAS. – © privat

Seit 2008 ist Dr. Annegret Horbach Professorin für klinische Pflegewissenschaft und -forschung an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) und nun im Fachgremium des DPR. Das aus 14 Personen bestehende Gremium setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern deutscher Hochschulen zusammen, die u.a. zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf pflegebedürftige und kranke Menschen und Möglichkeiten zu deren Schutz geforscht haben.

Pflegewissenschaftliche Expertise einbinden

Ziel des DPR ist es, im Zuge der Corona-Pandemie eine stärkere Einbindung der pflegewissenschaftlichen Expertise auf Bundesebene zu erreichen und der Pflege in Deutschland mehr Gehör zu verschaffen. Der Expertinnen- und Expertenrat wird Handlungs- und Policy-Empfehlungen wie auch Hintergrundinformationen erstellen und bis Mai 2022 eine erste Stellungnahme zum Umgang mit der Corona-Pandemie und der fortbestehenden pandemischen Situation veröffentlichen.

Prof. Horbach betont: „Die Berufung in dieses Gremium gibt mir die Gelegenheit, meine Expertise einzubringen und in engen Austausch und kritische Diskussion mit anderen Expertinnen und Experten zu treten sowie Stellung v.a. in Hinsicht auf Politik zu beziehen. Die Vernetzung Fachgremium wird die starke praxisbezogene Forschung am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt UAS weiter sichtbar machen.“

Vita Prof. Dr. Annegret Horbach

  • Seit März 2019 ist sie als Honorarprofessorin an der Pädagogischen Hochschule (PH) Schwäbisch Gmünd tätig.
  • Horbach befasst sich in ihrer Forschung schwerpunktmäßig mit der quantitativen und qualitativen Pflege- und Versorgungsforschung.
  • Neben der pflegerischen Expertise ist ihr die Perspektive der Patientinnen und Patienten wichtig. Daher forscht sie über Sektorengrenzen des Gesundheitssystems hinweg.
  • Ihr Fokus liegt auf transdisziplinärer und professionsübergreifender Forschung und Praxis.
  • Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Hat mit Förderung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) ein Promotionskolleg initiiert, das sie leitet.
  • Vom DPR in die Gruppe Gesundheitsfachberufe des Deutschen Cochrane Zentrums (DCZ) entsendet und ist im Innovatorenatlas gelistet.