Klinik -

Expertenrunde diskutiert Wirkstofffreie Wirksamkeit von Wundbehandlung

Im August 2018 veranstaltete die Paul Hartmann AG einen Roundtable mit einer Expertenrunde. Diskutiert wurde die Fragestellung: Wirkstofffrei wirksam – was macht Wundbehandlung effektiv?

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 19. April 2018 regt zu Diskussionen an. Laut diesem werden wirkstoffhaltige Produkte nicht mehr Verbandmitteln zuordnet und können dadurch nicht mehr erstattet werden. Die HydroTherapy der Paul Hartmann AG  ermöglicht eine Behandlung mit nur zwei Präparaten. Ein einfaches Therapiekonzept zur Behandlung akuter und chronischer Wunden.

Für die Therapie sind aktuell zwei Vorgehen unbestritten – die feuchte Wundbehandlung und das Débridement. Beide Methoden werden seit Langem mit sehr gutem Erfolg eingesetzt. „Für mich bedeutet effektives Wundmanagement Débridement, ohne den Einsatz von Antiseptika, Antibiotika und silberhaltiger Produkte, beispielsweise eine Nasstherapie mit HydroClean“, meint Astrid Probst, Pflegeexpertin Wundmanagement im Klinikum in Reutlingen. Dr. Christian Münter, Facharzt für Allgemeinmedizin und Phlebologie, Mitglied im Vorstand der ICW und Vorsitzender des Wundzentrums Hamburg, ist sich sicher: „Die HydroTherapy ist ein physiologisch wirksames, sehr schonendes Mittel, das die Reinigungsphase effektiv unterstützt.“ Auch Veronika Gerber, Pflegefachkraft in Leitungsfunktionen, Wundmanagement-Referentin und Vorstandsvorsitzende der Initiative chronische Wunden e.V., Spelle, bestätigt: „Durch Spülen und Reinigen von Wunden können wir die Keimlast hervorragend senken.“

Effektive Wundversorgung in nur zwei Schritten

„Nicht immer ist die Wunde zu debridieren. Um trotzdem eine Wundreinigung zu erreichen, steht HydroClean von HARTMANN zur Verfügung. Die Wundauflage hat einen Saug- Spülmechanismus, d.h. die Wunde wird mit einer sterilen Ringerlösung gespült. Gleichzeitig wird Fibrin, Bakterien und Proteasen im Superabsorber-Kern aufgenommen. So entsteht ein ideales Wundklima und damit eine effektive Wundbettvorbereitung. Es bedarf keines täglichen Verbandwechsels und die Patienten haben durch das atraumatische Verfahren weniger Schmerzen. Meine Erfahrung zeigt, dass sich die Fibrinbeläge umfassend lösen. Die Resultate überzeugen!“, erläutert Barbara Temme, niedergelassene Fachärztin für Chirurgie mit Schwerpunktpraxis moderne Wundtherapie, Berlin.

Fazit: Wirkstofffreie Wundauflagen verfügbar und brauchbar

Laut der Experten müssten keine Versorgungslücken befürchtet werden. Zudem wären, laut Dr. Münter, wirkstofffreie Wundauflagen verfügbar. Er ist sich sicher, dass diese Wundauflagen in Zukunft eine noch größere Bedeutung bekommen würden.  

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen