Gesundheit -

Das war die erste große Saarbrücker Gesundheitsmesse „Experiment gelungen!“

Es war eine Premiere in der Messewelt, die Mitte Mai in der Congresshalle in Saarbrücken stattfand: Zum ersten Mal schloss sich an den Fachkongress „SALUT! DaSein gestalten“ die Publikumsmesse „SALUT! plus“ rund um Gesundheit und Pflege an. Nach zwei Tagen stand für die Veranstalter, den Experten für Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Armin Lang, und die Berliner Agentur WOK, fest, dass die Veranstaltung gelungen ist.

Zwei Tage lang nutzten rund 2.000 gesundheitsinteressierte Bürger, Patienten und Angehörige die Chance, sich an den Ständen von über 60 Anbietern über Therapien, Produkte und Dienstleistungen der Medizin- und Gesundheitsbranche zu informieren. Zu den Ausstellern gehörten Kliniken, Reha-Anbieter und Pflegeeinrichtungen ebenso wie Verbraucherorganisationen, Selbsthilfegruppen und kommunale Gesundheits- und Pflegeanbieter. Das Besondere: Viele der Anbieter informierten nicht nur in Gesprächen und mit Flyern über ihre Angebote, sondern luden die Besucher auch zum Ausprobieren, Mitmachen und zu Gesundheits-Checks ein. „Das ist wirklich toll“, lobten auch Uta und Günter Arend aus Saarbrücken, die schon begeistert einen Hörtest und einen Fitness-Test absolviert hatten. „Wir wollten gerne wissen, wo wir stehen – und das erfahren wir hier.“ Und noch etwas lobte der 81-Jährige an der Veranstaltung: „Hier sind alle sehr nett und freundlich und erklären viel. Ein Arzt hat dazu oft gar nicht die Zeit.“

Gespräche mit Experten auf Augenhöhe Genau diese Art von Information und der Mehrwert für die Besucher gehörten zu den Zielen, die sich die Veranstalter auf die Fahne geschrieben hatten. „Bei uns fanden Gespräche auf Augenhöhe statt“, so Armin Lang mit Blick auf viele Experten, die an den Info-Ständen für Beratungen zur Verfügung standen. Und nicht nur da: Zusätzlich zu Ratgeberforen gab es auch Seminare zu den Themen Adipositas, Herzerkrankungen oder auch Barrierefreiem Wohnen, bei denen die Teilnehmer im Anschluss an die Vorträge Fragen stellen konnten. Doch auch die Aussteller selbst profitierten. „Wir können in diesem Umfeld auf eine Krankheit aufmerksam machen, die viele gar nicht kennen, aber vielleicht schon haben“, sagte Ute Pressmann-Müller, Leiterin der Regionalgruppe Saarbrücken der Deutschen Myasthenie Gesellschaft. „Das ist eine sehr große Chance – für alle Beteiligten!“

Sportliches, Humorvolles, Spannendes

Und auch die Unterhaltung sollte an diesem Wochenende nicht zu kurz kommen: Dafür sorgten unter anderem Taekwon-Do-Vorführungen, Auftritte und Mitmach-Aktionen des Saarländischen Turnerbundes (STB), der Saarländischen Turnerju-gend (STJ) und des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes Saar: unter anderem mit Bobby-Car-Bahn, Kinderbewegungslandschaft, Hallenboccia und Trampolinspringen. Und auch so manches Augenzwinkern zu ernsten Themen war gewollt: So sorgte die Ausstellung Demensch mit Zeichnungen von Peter Gaymann für eine humorvolle Betrachtung dieser Erkrankung, bevor der Herzchi-rurg und Romanschriftsteller Torsten Markwirth mit seiner „Krimitime“ ein spannen-des Messefinale bescherte, Denn auch das gehörte zu einer Erkenntnis der Messe: Keiner kennt sich mit Töten so gut aus wie ein Arzt.

„Die Mischung macht es“, bilanzierte WOK-Geschäftsführer Klaus Schultze. Er zeig-te sich zufrieden, dass es bei „SALUT plus“ nicht nur ein breites Spektrum an Informations- und Mitmachangeboten für die Besucher gab, sondern auch viele Initiativen und Landkreise des Saarlandes die Chance hatten, einmal einem breiten Publikum zu zeigen, „wie gesundheitsförderndes Leben gemeinschaftlich organisiert werden kann“. Die Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner, nutzte die Messe nicht nur, um mehrere Gesundheitschecks selbst auszuprobieren, sondern auch, um sich bei den Veranstaltern zu bedanken: „Es ist sehr gut, dass Sie den Fachkongress erweitert haben“, lobte sie, „weil ich glaube, dass das Thema Gesundheit in einer immer älter werden Gesellschaft zum Querschnittsthema gemacht werden muss.“ Deshalb stand ihr Wunsch für die Zukunft bereits fest: „Ich hoffe sehr, dass diese Messe nicht ein Unikat bleibt, weil sie als Basis für Fragen, die alle Menschen beschäftigen, ein sicherlich guter Impulsgeber ist!“

Das "Plus" wird es wieder geben

Die Hoffnung scheint nach der erfolgreichen Premiere nicht vergebens zu sein: Denn in der ersten Maiwoche 2018, so kündigte Lang bereits an, soll es wieder einen Fachkongress „SALUT! DaSein gestalten!“ geben – und dann erneut mit dem „Plus“ der Gesundheitsmesse.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen