E.VA.S.: Erfolgskonzept für den flexiblen Übergang in die Rente

Ältere Beschäftigte haben über die Jahre jede Menge Wissen gesammelt. Wenn sie in Rente gehen, geht das oft verloren. Deshalb sind flexible Konzepte für den Übergang in die Rente gefragt. Beim Ideenwettbewerb „Arbeit und Alter“ wurden mehrere ausgezeichnet. Darunter ist eine Pflegeeinrichtung.

Das Projekt E.VA.S. schaffte es bis ins Finale des Ideenwettbewerbs „Alter und Beruf“. – © Alexander Paul Englert/ berufundfamilie gGmbH

Vis-à-vis heißt ein Pflegerefugium im fränkischen Rupprechtstegen. Dort beschäftigt Einrichtungsleiterin Sabine L. Distler nur Pflegekräfte ab 50 Jahre. E.VA.S. heißt das Modell – das steht für Erfahrung, Verantwortung, im Alter und Salutogenese. Für das Konzept wurde die Einrichtung nun beim Ideenwettbewerb „Alter und Arbeit“ gewürdigt.

Neben Telekom, Merz Pharma, der AOK Hessen, dem Caritasverband der Stadt Köln, Kreissparkasse Esslingen Nürtingen und anderen schaffte es die Pflegeeinrichtung aus Rupprechtstegen mit ihrem Konzept bis ins Finale des Wettbewerbs. Die Urkunde konnte Distler zusammen mit Brigitte Schorr und Katrin David im November 2014 in Frankfurt am Main entgegennehmen.

Den Ideenwettbewerb „Alter und Arbeit“ wurde von dere berufundfamilie gGmbH ins Leben gerufen. Die Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung zeichnet Arbeitgeber aus, die neue Wege bei der Flexibilisierung des Übergangs von der Erwerbsarbeit in die Rente gehen.

Im Finale konnten sich letztendlich die Telekom und die Kreissparkasse Esslingen Nürtingen durchsetzen. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Mehr zu E.VA.S. erfahren Sie in der HCM-Ausgabe 9/2014 .