Digitalisierung -

DMEA in den Juni verschoben Europas IT-Forum für digitale Gesundheitsversorgung

Informieren, fortbilden, vernetzen – mit diesem Dreiklang startet die DMEA – Connecting Digital Health dieses Jahr in ihre 13. Ausgabe. In Anbetracht aktueller Entwicklungen haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, die diesjährige DMEA auf den 16. bis 18. Juni zu verschieben.

Themenseite: Digitalisierung

Thematische Schwerpunkte von Europas größtem Event in Sachen Health-IT werden dabei unter anderem Medizintechnik, IT-Sicherheit und die Digitalisierung pflegerischer Versorgungsprozesse sein.

„Wir befinden uns an einem Wendepunkt für die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems: Ab dem kommenden Jahr werden Ärztinnen und Ärzte erstmals Apps auf Rezept ausstellen können, das Rezept selbst wird elektronisch übermittelt und die elektronische Patientenakte ist zum Greifen nah“, so Sebastian Zilch, Geschäftsführer des Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V., dem Veranstalter der DMEA. „Die Grundlagen sind geschaffen. Jetzt gilt es, den Wandel aktiv zu gestalten und mit innovativen Lösungen Mehrwerte für Patientinnen und Patienten sowie für medizinisches Personal aller Professionen zu schaffen. Mit der DMEA bieten wir die ideale Plattform für den hierfür nötigen Austausch und die Vernetzung aller Beteiligten.“

Die Teilnehmenden der DMEA 2020 erwartet an drei Tagen auf dem Berliner Messegelände auf insgesamt zwei Stages, in fünf Hubs und zwei Boxen ein vielfältiges und interaktives Programm mit Modulen aus Kongress, Fortbildung und Networking. 

Ideale Plattform für die Karriere in der Health-IT-Branche

Den gerade in Zeiten des Fachkräftemangels so wichtigen Themen Nachwuchs und Karriere wird sich die DMEA ebenfalls widmen: Bei einem speziellen Programmangebot für Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen können diese die Branche kennenlernen und sich mit potenziellen Arbeitgebern verknüpfen. Highlight des Nachwuchsprogramms ist die Verleihung des DMEA-Nachwuchspreises, mit dem die besten Bachelor- und Masterarbeiten aus Medizininformatik, E-Health, Health-IT, Gesundheitsmanagement, -ökonomie und Healthcare-Management ausgezeichnet werden.

Auch für Fach- und Führungskräfte, die bereits im Berufsleben stehen, bietet die DMEA vielfältige Möglichkeiten: etwa zur Fort- und Weiterbildung oder um sich über neue Karrieremöglichkeiten zu informieren. Zentrale Anlaufstelle für die Themen Karriere und Nachwuchs wird die neu geschaffene Ausstellungs- und Programmfläche „Focus: Careers“ sein.

Schwerpunkte Patientenakten und mobile Anwendungen

Begleitend zu den genannten Programmpunkten werden Unternehmen aus sämtlichen Bereichen der digitalen Gesundheitsversorgung ihre Lösungen präsentieren. Die Nachfrage ist groß: So haben sich im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt bereits 18 Prozent mehr Aussteller angemeldet. Eine Neuheit der Ausstellung sind die drei Sonderflächen „Focus“, die sich, neben dem bereits erwähnten Thema Karriere, den beiden Themen Health Records und Mobile Health widmen.

Über die DMEA

Die DMEA ist Europas zentraler Treffpunkt in Sachen Health-IT. Hier treffen Entscheider aus sämtlichen Bereichen der Gesundheitsversorgung aufeinander– von IT-Fachleuten über Ärzte, Führungskräfte aus Krankenhaus und Pflege, bis hin Experten aus Politik, Wissenschaft und Forschung. 2019 kamen insgesamt 11.000 Fachbesucher zur DMEA, um mehr über aktuelle Entwicklungen und Produkte zu erfahren, sich fortzubilden und wichtige Kontakte in die Branche zu knüpfen. Die DMEA 2020 findet vom 16. bis 18. Juni in Berlin statt. Themen sind dabei u.a. Künstliche Intelligenz, Innovationen in der Health IT und die Digitalisierung pflegerischer Versorgungsprozesse.

Veranstalter der DMEA ist der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V., die Organisation liegt bei der Messe Berlin. Sie wird darüber hinaus in Kooperation mit den Branchenverbänden GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e.V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e.V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e.V. und CIO-UK (Chief Information Officers – Universitätsklinika) gestaltet.

Weitere Informationen sind über die Internetseite der DMEA abrufbar. 

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen