Asklepios Klinik Nord Erweiterung der Notaufnahme eröffnet

Zugehörige Themenseiten:
Klinikmarkt

Ein halbes Jahr nach der Grundsteinlegung für die Erweiterung der Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Nord–Heidberg wurde heute der Neubau eröffnet. Für die Versorgung der inzwischen mehr als 56.000 Notfallpatienten pro Jahr stehen ab sofort insgesamt 22 Behandlungsräume, drei Schockräume und zwei hochmoderne Computertomographen zur Verfügung.

Eröffnung der erweiterten zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Nord-Heidberg in Hamburg durch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks und die schleswig-holsteinische Gesundheitsministerin Kristin Alheit (vorne linke und rechts) in Anwesenheit von Joachim Gemmel, Mitglied der Geschäftsführung der Hamburger Asklepios Kliniken (ganz rechts), Dr. Markus Weinland, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Nord (vorne links neben der Senatorin) sowie Dr. Thomas Möhle-Heinzl, Chefarzt der Notaufnahme (rechts von der Ministerin). – © Asklepios Kliniken Hamburg GmbH

„Die Asklepios Klinik Nord ist ein traditionsreiches, aber auch ein hochmodernes Krankenhaus. Damit auch weiterhin Patienten schon in der Notfallaufnahme schnell und mit hoher Qualität versorgt werden können, unterstützen wir die Erweiterung der Zentralen Notaufnahme mit über sechs Millionen Euro. Durch die Lage an der Stadtgrenze ist diese hohe Investition nicht nur für Hamburger, sondern auch für die Versorgung der Menschen aus dem Umland von besonderer Bedeutung,“ sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks bei der Eröffnungsfeier der Erweiterung der Zentralen Notaufnahme (ZNA). Damit stehen nun 22 Behandlungsräume, drei Schockräume und zwei CTs zur Verfügung. Die Gesamtinvestition für die Umbau- und Erweiterungsmaßnahme betrugen laut Asklepios fast zehn Millionen Euro. Die Stadt Hamburg hat davon mehr als sechs Millionen und das Land Schleswig-Holstein mehr als 1,7 Millionen Euro finanziert. Asklepios hat 1,8 Millionen Euro aus Eigenmitteln bereitgestellt.

Blick in den Schockraum der erweiterten Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Nord-Heidberg (Hamburg).

Gewappnet für steigenden Anspruch

Joachim Gemmel, Mitglied der Geschäftsführung der Hamburger Asklepios Kliniken, dankte den beiden Bundesländern für die gute Zusammenarbeit und die Finanzierung der Baumaßnahme. Er betonte in seiner Ansprache die ständig zunehmende Bedeutung einer exzellenten Notfallversorgung: „Unsere vergrößerte und modernisierte Zentrale Notaufnahme wird von Jahr zu Jahr mehr in Anspruch genommen und ist eine sehr wichtige Säule der Notfallversorgung für die Menschen im Norden Hamburgs und Süden Schleswig-Holsteins. Das gilt insbesondere für die Unfallchirurgie, die Neurologie, die Kardiologie aber auch die medizinische Versorgung von Kindern“, so Gemmel. „Auf mehr als 1.200 Quadratmeter Fläche verfügt unsere Notaufnahme jetzt über ein zusätzliches CT, einen dritten Schockraum und insgesamt 22 Behandlungsräume – damit sind unsere Spezialisten in der Notaufnahme bestens für die steigende Anzahl an Notfällen gewappnet, z.B. auch für die mehr als 100 Hubschraubereinsätze jährlich, die unseren Teams besonders schwere Verletzungen wie Polytraumata zur Behandlung bringen“, ergänzte Dr. Markus Weinland, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Nord.