Aus der Branche -

Kalorienbomben Das Ende des Weihnachtsschlemmens – eine Bilanz

Heiße Maronen, Entenbraten und Marzipankartoffeln. Weihnachten ist fast vorbei und damit auch ein knapper Monat des Genießens und Schlemmens. Zeit also für eine kalorientechnische Bilanz.

Während der Weihnachtszeit schauen wir gerne nicht ganz so genau hin. Warum jetzt an Spekulatius sparen, wenn wir nächstes Jahr doch sowieso ins Fitnessstudio gehen? Und wieso sollten wir auf den Entenbraten verzichten? Weihnachten ist doch nur einmal im Jahr. Vielen Menschen fällt es schwer, in der Vorweihnachtszeit „nein“ zu sagen. Das ist nicht schlimm und gehört dazu. Für ein bisschen Motivation und Bewusstsein in Sachen gesunder Ernährung im neuen Jahr schadet es jedoch nicht zu wissen, was wir da in den letzten Wochen genau in uns hineingestopft haben.

  1. Spekulatius. Ein Keks, viele Kalorien. Kein Wunder, die Hauptbestandteile von Spekulatius sind schließlich Butter und Zucker. Ein Plätzchen mit zehn Gramm enthält ganze 42 Kilokalorien und 19 Gramm Fett - mehr als Speckwürfel.
  2. Sterne, Herzen, Brezeln. Die Lebkuchen in drei verschiedenen Formen sind für viele Menschen eine nostalgische Kindheitserinnerung. Ein einzelner Lebkuchen hat aber rund 107 Kalorien und ist damit auch kein Leichtgewicht.
  3. Gebrannte Mandeln. Sie sind süß und knusprig und wer eine probiert, nascht schnell die ganze Tüte leer. An sich gelten Mandeln als gesund, sie sollen sogar die Risiken einer Herzerkrankung senken. Die Mandeln werden mit Zucker im Verhältnis 1:1 gemischt – das macht rund 500 Kalorien pro 100 Gramm.
  4. Maronen. Dann doch lieber Maronen als gebrannte Mandeln. Die Esskastanien sind ein gesunder Wintersnack. Sie enthalten reichlich Ballaststoffe und kurbeln so die Verdauung an. Mit 192 Kalorien und 2 Gramm Fett pro 100 Gramm Maronen fallen die winterlichen Leckereien außerdem nicht besonders ins Gewicht.
  5. 5. Feuerzangenbowle. Alkohol ist der vermeintlich unsichtbare Feind im Kampf gegen die Pfunde, auch im Winter. Besonders teuflisch: die Feuerzangenbowle! Vollgepumpt mit Zucker schießt sie mit 335 Kalorien pro Tasse ist sie eine echte Kaloriensünde. Glühwein folgt mit beachtlichen 170 Kalorien. 
  6. Gans mit Klößen und Rotkohl. Abräumer unter den Fettfallen ist das traditionelle Festtagsmenü: die Gans mit Klößen und Rotkohl. Blicken wir der Wahrheit ins Gesicht, hat eine Portion (250 Gramm) Gans mit Haut hat 850 Kalorien. Zwei Semmelknödel haben 280, Rotkohl 100 und nicht entfettete Bratensoße hat rund 200 Kalorien. Das macht 1430 Kalorien – für ein einziges Essen.
  7. 7. Kartoffelsalat mit Würstchen. Das traditionelle Weihnachtsmenü kommt bei jedem dritten Deutschen am Weihnachten auf den Tisch. Obwohl Würstchen und Mayonnaise die Kalorienzahl nach oben treiben, handelt es sich im Vergleich zum Gänsebraten um ein Diät-Menü. Eine Portion Würstchen mit Kartoffelsalat und Senf bringt es auch 738 Kalorien.
  8. 8. Mandarinen. Es war nicht alles schlecht im Dezember.  Auch wenn unser Mandarinenverbrauch es wohl nicht mehr herausreißt, so ist er doch ein kleiner Lichtblick. Denn „schlanker“ kann man im Winter kaum naschen. 100 Gramm Mandarine liefert ca. 40 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C. Außerdem darin nur rund 47 Kalorien. Hier darf also auch nach Weihnachten nach Herzenslust geschlemmt werden.
© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen