Fort- und Weiterbildung -

News vom HSK Elektronische Patientenakte wird Realität

Immer mehr Krankenkassen bieten die elektronische Patientenakte (ePA) an. Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2019 beschäftigt sich u.a. damit und legt den Fokus dabei auf den Patienten.

Themenseite: Fort- und Weiterbildung

Zehn Millionen Versicherte der Techniker Krankenkasse können seit letztem Jahr „TK-Safe“ nutzen. Seit letztem Herbst gibt es „Vivy“, eine elektronische Patientenakte mit App, für derzeit knapp 18 Millionen Versicherte von DAK, IKK, einer Reihe von Betriebskrankenkassen sowie drei großen PKV-Anbietern. Die vernetzte Gesundheits- und Versorgungsakte der AOK Nordost läuft derzeit in den Regionen Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Die Vorteile der ePA sind enorm: Diagnosedaten stehen bei Bedarf sofort zur Verfügung, Doppeluntersuchungen können entfallen, Notfalldaten retten Menschenleben, Arztbriefe und Medikationspläne können digital übertragen und ausgewertet werden, sektorübergreifendes Entlassmanagement wird einfacher und sicherer etc. Deshalb schreibt der Gesetzgeber nach fünfzehn Jahren Stillstand bei der elektronischen Gesundheitskarte und Milliardenverlusten für den Steuerzahler nun die ePA-Einführung durch die Kassen bis 2021 vor.

Die zwei Veranstaltungen

beschäftigen sich beim HSK 2019 mit dem Thema. 

Auf der Veranstaltung „Elektronische Patientenakte – Wunschdenken oder gelebte Realität“ am 21. Mai 2019, die im Rahmen des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik stattfindet, sind u.a. folgende Redner vertreten: 
  • Dr.Gottfried Ludewig, dem für Digitalisierung zuständigen Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium,
  • Dr. Andrea Grebe, Vivantes GmbH,
  • Dr. Nils Hellrung, vitagroup AG,
  • Christian Korff, Cisco Deutschland GmbH,
  • Dr. Thomas Kriedel, Kassenärztliche Bundesvereinigung, und
  • Frank Michalak, AOK Berlin.  

Des Weiteren diskutieren im Rahmen des Deutschen Ärzteforums bei „Der Patient im Zentrum der elektronischen Patientenakte“:

  • Christian Rebernik, Vivy GmbH,
  • Patricia Geller, Limbach Gruppe,
  • Dr. Sang-Il Kim, Schweizerische Post AG,
  • Prof. Dr. Jens Scholz, UK Schleswig-Holstein, sowie 
  • Dr. Reinhard Thoma, Algesiologikum MVZ GmbH.
 

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 22.Hauptstadtkongress findet vom 21. bis 23. Mai 2019 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular sind auf der Webseite des HSK einsehbar.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen