Keine Warnstreiks Einigung im Tarifstreit der Pflegekräfte in Sicht

Zugehörige Themenseiten:
Gehalt & Arbeitsbedingungen

Im Tarifstreit um eine Entlastung der Pflegekräfte an Unikliniken ist eine Einigung in Sicht. Die Gewerkschaft sagte deswegen geplante Warnstreiks ab.

Im Tarifstreit um eine Entlastung der Pflegekräfte an den Unikliniken in Baden-Württemberg ist eine Einigung in Sicht. ver-di sagte die geplanten Warnstreiks daher ab. – © Patrick Meider (Fotolia.com)

Die Gewerkschaft sagte deswegen die für Donnerstag und Freitag in Heidelberg, Tübingen und Freiburg geplanten Warnstreiks ab. Bei den jüngsten Gesprächen hätten sich beide Seiten angenähert, teilte ver.di am Mittwoch (21.03.2018) in Stuttgart mit.

Der Arbeitgeberverband der Unikliniken bestätigte das. «Jetzt hoffen wir, dass die Tarifkommission im April dem gefundenen Kompromiss auch zustimmen wird», betonte die Organisation. Bei dem Streit geht es unter anderem um Mindestbesetzungen an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg. Dort arbeiten insgesamt 27.000 Beschäftigte.

Entscheidend für eine Annahme der Ergebnisse sei die Bewertung durch die Pflegekräfte, sagte die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft, Irene Gölz. «Die Beschäftigten leiden seit Jahren unter der Personalnot. Sie werden nun über die Resultate beraten», meinte sie.

«Wir sind erleichtert, dass wir einer Einigung gestern ein großes Stück näher gekommen sind», teilte der Arbeitgeberverband mit. Die Organisation nehme die Entlastung ihrer Mitarbeiter sehr ernst. «Nach einer Einigung mit der Gewerkschaft werden wir unverzüglich mit der Umsetzung der Maßnahmen im Rahmen des Pflegestärkungsvertrags beginnen», kündigte der Verband an.