Import -

Automatische Löscheinrichtungen Ein Plus an Sicherheit

Sprinkler erweisen sich im Ernstfall immer wieder als Lebensretter. Hinzu kommt: Häufig ermöglicht der Einbau einer Sprinkleranlage, auf andere teure Brandschutzmaßnahmen wie Brandschutz­verglasungen, selbstschließende Türen oder zusätzliche Brandwände zu verzichten. Die hilfreiche Technologie spart damit Geld und ermöglicht darüber hinaus eine moderne offene Architektur.

Topic channels: FKT, Neubau & Sanierung und Einrichtung & Ausstattung

Dass dennoch die meisten Kliniken auf dieses Plus an Sicherheit verzichten, mag neben den Investitionskosten – immerhin sind Sprinkler nicht vorgeschrieben – auf die weitverbreitete Sorge zurückzuführen sein, diese könnten durch Fehlalarme oder bei Wartungs- und Baumaßnahmen fälschlicherweise „losregnen“ und so Sachschäden verursachen. Die Befürchtung sei aber unbegründet, so der Brandschutzberater und stellvertretende Vorsitzende des Referates „Ingenieurmethoden des Brandschutzes“ bei der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb), Georg Spangardt, auf der FKT-Tagung Brandschutz im Krankenhaus in Leipzig. Durch vorgesteuerte Trockenanlagen (die Rohrleitung wird erst bei Auslösung mehrerer definierter Kriterien mit Wasser gefüllt) und Sicherheitsdoppelsprinkler (die Wasserabgabe erfolgt erst bei Auslösung von zwei Sprinklern) werde das Risiko einer versehentlichen Wasserabgabe zuverlässig vermieden. Auch im Brandfall seien die Wasser­schäden durch Sprinkler harmloser als angenommen. In 81 Prozent aller Brandfälle werde der Löscherfolg mit ein bis zwei Sprinklern erreicht. Weitere 13 Prozent aller Brände konnten mit drei bis fünf Sprinklern gelöscht werden. Gleichzeitig sorgen Sprinkler für eine schnelle Erkennung und Lokalisierung des Brandes sowie für eine frühzeitige Alarmierung. Sie minimieren Hitze, Rauch und Flammenentwicklung, ermöglichen so eine lange Nutzbarkeit der Rettungswege und schaffen bessere Einsatzbedingungen für die Feuerwehr. Damit Sprinkler ihr Sparpotenzial entfalten können, sei es ideal, diese gleich beim Neubau oder bei größeren Umbaumaßnahmen mit einzuplanen, führte Spangardt weiter aus.

Unsichtbare Feuerschutzwände

Wassernebellöschanlagen haben eine höhere Kühlwirkung und reduzieren die Löschwassermenge. Damit verstärken sie die positiven Eigenschaften von Sprinklern und sind prädestiniert für Einsatzorte mit hochkomplexer Technik und v.a. wertvollen Schutzgütern. Gaslöschanlagen machen sich den Stickeffekt und die Sauerstoffverdrängung zu Nutze und arbeiten so mit einem dreidimensionalen Löscheffekt. Auch diese Technologien ermöglichen ihren Nutzern anderweitige Kosteneinsparungen durch Kompensation. Textile Feuerschutzvorhänge schaffen im Brandfall quasi Wände, wo man im Alltag keine Wände möchte. Sie halten Hitze, Flammen und Rauch ab und ermöglichen damit architektonische Freiheit, wo die Anforderungen an den baulichen Brandschutz enge Grenzen setzen. Maria Thalmayr

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen