Fachkräftemangel -

Deutsche Seniorenstift Gesellschaft DSG setzt auf philippinische Pflegekräfte

Bereits 18 Fachkräfte von den Philippinen beschäftigt die Deutsche Seniorenstift Gesellschaft (DSG) in ihren Einrichtungen. Sie werden in ihrer Heimat auf das Leben in Deutschland vorbereitet und erhalten u.a. Sprachkurse. Aber auch hier angekommen werden die Fachkräfte nicht sich selbst überlassen.

Themenseite: Fachkräftemangel

Der Wettbewerb um Pflegekräfte ist hart – auf hundert freie Stellen kommen weit unter dreißig Bewerber. Und viele Einrichtungen vertrauen den politischen Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs nicht. Daher will die DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft, ein inhabergeführter Betreiber von Senioreneinrichtungen, neue Wege gehen. Das Unternehmen stockt seinen Mitarbeiterstab mit Pflegekräften von den Philippinen auf, 18 Kräfte sind bereits im Einsatz.

Win-win-Situation für beide Länder

"Wir stehen in der Verantwortung, die Betreuung der uns anvertrauten Patienten und Bewohner sicherzustellen", erläutert Frank Steinhoff, Geschäftsführer der DSG. "Mit den hochqualifizierten und hochmotivierten Pflegekräften, die von den Philippinen zu uns kommen und zu gleichen Konditionen beschäftigt sind, haben wir die Chance, die Situation zu entspannen. Ein Onboarding-Team arbeitet die neuen Kollegen intensiv ein. Wichtig ist uns zudem, dass wir mit unserer Initiative einem anderen Land nicht schaden und dazu beitragen, dass es dort zu Engpässen kommt: Die Philippinen bilden pflegerisch über den eigenen Bedarf hinaus aus."

Intensive Vorbereitung und Integrationsbegleitung

Jährlich werden 24 philippinische Pflegekräfte mit Bachelor- oder Master-Studienabschluss auf ihren Einsatz in Deutschland vorbereitet. Während des einjährigen Programms, das ein Partner der DSG auf den Philippinen betreut, erlernen die Teilnehmer die deutsche Sprache. Sie werden darüber hinaus mit dem deutschen Gesundheitssystem und der hiesigen Kultur vertraut gemacht. In Deutschland angekommen, kümmert sich die DSG-Integrationsbeauftragte Svenja Sanyang mit ihrem Team darum, dass sie sich im Alltag zurechtfinden und die Gleichwertigkeitsprüfung bestehen, die für die Anerkennung ihres Pflegeberufs erforderlich ist.

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen