Auszeichnung Dr. Markus Horneber erhält das Bundesverdienstkreuz

Zugehörige Themenseiten:
Auszeichnungen & Awards

Der Vorstandsvorsitzende der Agaplesion gAG ist für seine Verdienste und seinen Einsatz für die Diakonie und die Förderung junger Menschen mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Dr. Markus Horneber (rechts), Vorstandsvorsitzender der Agaplesion gAG, wurde von Michael Boddenberg, Hessischer Minister der Finanzen, mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. – © Paul Müller

„Dr. Markus Johannes Horneber ist ein Vorbild. Sein ehrenamtliches Engagement und sein vorausschauender Blick für die Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen sozial-diakonischer Arbeit würdigt die Bundesrepublik mit der Verleihung des Verdienstordens. In zahlreichen Ehrenämtern setzt sich Herr Dr. Horneber seit vielen Jahren für die Stärkung christlich-sozialer Einrichtungen, bei einer sich stetig verändernden Wirtschafts- und Wettbewerbssituation ein“, sagte Michael Boddenberg, Hessischer Minister der Finanzen bei der Auszeichnung.

Gute Arbeitsbedingungen mit Perspektive schaffen

Horneber hat im Verlaufe seines Werdegangs, beispielsweise als langjähriger Verwaltungsdirektor des traditionsreichen Evangelisch-Lutherischen Diakoniewerks Neuendettelsau und als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Verbands Diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD), die Diakonie als attraktiven Arbeitgeber maßgeblich mitgeprägt. Er trug wesentlich dazu bei, gute Arbeitsbedingungen mit Perspektive im sozialen Tätigkeitsfeld der Diakonie zu schaffen.

Einsatz für Bildung und Kultur

Die Förderung junger Menschen lag Horneber schon immer besonders am Herzen. Als Vorsitzender des Hochschulrats der Wilhelm-Löhe-Hochschule in Fürth engagierte er sich viele Jahre in besonderem Maße für Bildung und Kultur. Nach seiner Station als kaufmännischer Geschäftsführer der Klinikum Chemnitz gGmbH wechselte Horneber 2012 nach Frankfurt am Main zur Agaplesion gAG, die er als Vorstandsvorsitzender federführend zum mittlerweile größten christlichen Gesundheitskonzerns Deutschlands entwickelte.

In der Metropolregion engagiert er sich als ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Gesundheitswirtschaft Rhein-Main e.V. u.a. dafür, Fachkräfte für die Gesundheitsbranche und die Region zu gewinnen.