DPV und Deutsche Dekubitusliga e.V. bekräftigen Zusammenarbeit

Themenseite: Berufspolitik

Die Deutsche Dekubitusliga e.V. (ddi), ein deutsches Netzwerk mit ähnlicher Konstellation wie die EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel), hat sich zum Ziel gesetzt, nationale Aktionen anzubieten und Grundsatzstellungnahmen zu Fragestellungen rund um den Dekubitus zu erarbeiten. Die Dekubitusliga bildet dabei ein interdisziplinäres Forum, das sich aus Experten der Pflegewissenschaft, Ingenieurwissenschaften und Medizin in Zusammenarbeit mit Kostenträgern, Herstellern und Vertreibern von Hilfsmittel bei Dekubitus zusammensetzt.

Am Rande der MEDICA in Düsseldorf bekräftigten der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes e.V. (DPV), Rolf Höfert, und der 2. Vorstandsvorsitzende der Deutschen Dekubitusliga e.V. (ddi), Norbert Kamps, ihre Zusammenarbeit. Die Kooperationsvereinbarung wurde bereits am 25.08.2010 beschlossen und am 10.09.2010 von beiden Seiten unterschrieben. Im Frühjahr 2011 ist das erste Arbeitstreffen geplant. Bis zu diesem Termin werden die in der Kooperationsvereinbarung festgelegten Ziele, die der Verbesserung der Versorgungssituation dekubitusgefährdeter Patienten dienen sollen, präzisiert.

Mehr Infos zu den Aufgaben und Zielen der beiden Vereine: www.dpv-online.de und www.deutsche-dekubitusliga.de

 

BU v.l.n.r.: Norbert Kamps, 2. Vorstandsvorsitzender der Deutschen Dekubitus Liga, Rolf Höfert, Geschäftsführer Deutscher Pflegeverband und Heidi Heinhold, Vorstandsmitglied Deutsche Dekubitus Liga.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten