Homepage -

Universitätsklinikum Düsseldorf Direktoren bitten Ministerpräsident um Vermittlung bei Streik

Mehr als 40 Direktoren von Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums Düsseldorf haben den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet am Montag, 13. August 2018, mit einem offenen Brief um seine Hilfe im aktuellen Streik gebeten.

In ihrem Schreiben drücken die Ärzte der Einrichtungen des Universitätsklinikums Düsseldorf ihre „zunehmende Sorge um die Krankenversorgung der Bevölkerung im Großraum Düsseldorf“ aus. Weiter heißt es in dem Brief: „Es steht unmittelbar bevor, dass dringlich notwendige Operationen nicht mehr zeitnah durchgeführt werden können und zeitkritische Krebstherapien nur verzögert stattfinden.“

Vor diesem Hintergrund bitten die Unterzeichner des Briefes den Ministerpräsidenten, sich für eine Vermittlung einzusetzen bzw. eine Person seines Vertrauens zu benennen, die diese Aufgabe übernimmt. Die Einrichtung wird bereits seit mehreren Wochen von der Gewerkschaft ver.di bestreikt. Aktuell sollen deshalb nur circa 750 Patienten stationär versorgt werden, im Normalbetrieb seien es sonst über 1.100 Menschen.

Gespräche zur Entlastung des Personals wurden von der Gewerkschaft abgebrochen. Der Vorstand des UKD ist nach Angaben der Einrichtung weiter jederzeit für Verhandlungen offen. Basis der Entlastungsgespräche ist eine Vereinbarung, die ver.di im Frühjahr mit den Universitätskliniken in Baden-Württemberg getroffen hatte.

Der Brief im Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

wir, die Unterzeichner dieses Briefes, wenden uns an Sie in zunehmender Sorge um die Krankenversorgung der Bevölkerung im Großraum Düsseldorf. Wir sind Direktorinnen und Direktoren am Universitätsklinikum Düsseldorf, aber wir sind vor allem engagierte Ärztinnen und Ärzte, denen die Verantwortung für die uns anvertrauten, zum Teil schwerstkranken Patienten obliegt. Es berührt uns zutiefst, seit Wochen die gravierenden Folgen des Streiks für unsere Patienten hilflos erleben zu müssen. Der Streik hat für die medizinische Versorgung der Bevölkerung zur Folge, dass unsere Notaufnahme zeitweise von der Notfallversorgung abgemeldet ist, wodurch Einschränkungen der Versorgung für Patienten mit z.B. Schlaganfall, Herzinfarkt oder schwersten Verletzungen entstehen können. Es steht unmittelbar bevor, dass dringlich notwendige Operationen nicht mehr zeitnah durchgeführt werden können und zeitkritische Krebstherapien nur verzögert stattfinden.

In dieser Situation sehen wir es als verantwortliche Ärztinnen und Ärzte als unsere ethische und moralische Pflicht gegenüber unseren Patientinnen und Patienten an, Sie um Hilfe zu bitten und sich für eine Vermittlung zwischen den Parteien und damit für eine baldige Einigung einzusetzen – persönlich oder durch eine Person Ihres Vertrauens.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Peter Albers, Prof. Dr. Katrin Amunts, Prof. Dr. Wolfgang Angerstein, Prof. Dr. Gerald Antoch, Prof. Dr. Jürgen Becker, Prof. Dr. Fritz Boege, Prof. Dr. Arndt Borkhardt, Prof. Dr. Dr. Svenja Caspers, Prof. Dr. Simon Eickhhoff, Prof. Dr. Irene Esposito, Prof. Dr. Heiner Fangerau, Prof. Dr. Tanja Fehm, Dr. Johannes Fischer, Prof. Dr. Matthias Franz, Prof. Dr. Hans-Christoph Friederich, Prof. Dr. Norbert Gattermann, Prof. Dr. Gerd Geerling, Prof. Dr. Petra Gierthmühlen, Prof. Dr. Rainer Haas, Prof. Dr. Dieter Häussinger, Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Prof. Dr. Bernhard Homey, Prof. Dr. Andrea Icks, Prof. Dr. Malte Kelm, Prof. Dr. Wolfram Trudo Knoefel, Prof. Dr. Rüdiger Krauspe, Prof. Dr. Dr. Norbert Kübler, Prof. Dr. Artur Lichtenberg, Prof. Dr. Ertan Mayatepek, Prof. Dr. Hans-Werner Müller, Prof. Dr. Benedikt Pannen, Prof. Dr. Klaus Pfeffer, Prof. Dr. Wolfgang Raab, Prof. Dr. Andreas Reichert, Prof. Dr. Guido Reifenberger, Prof. Dr. Michael Roden, Prof. Dr. L. Christian Rump, Prof. Dr. Hubert Schelzig, Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Schipper, Prof. Dr. Matthias Schneider, Prof. Dr. Alfons Schnitzler, Prof. Dr. Matthias Schott, Prof. Dr. Hans Jakob Steiger, Prof. Dr. Dagmar Wieczorek, Prof. Dr. Stefan Wilm, Prof. Dr. Joachim Windolf"

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen