Versicherung -

Entlassmanagement Digitaler Übergang von Klinik zu Reha

Die Barmer und die Recare digitalisieren den Übergang vom Krankenhaus in eine Reha-Einrichtung. Damit soll bei der entlassenden Klinik, der Barmer als Kostenträger und der Reha-Einrichtung ein Großteil der bisherigen Bürokratie wegfallen.

Themenseite: Digitalisierung

Zukünftig soll der manuelle Koordinierungsprozess nicht mehr erforderlich sein, wenn eine Patientin oder ein Patient nach dem Krankenhaus eine Reha-Maßnahme übrgeleitet wird. Dazu werden die Leistungserbringer und die Barmer über die digitale Entlassmanagement-Plattform von Recare vernetzt. "Durch den vernetzten Übergang vom Krankenhaus in die Reha entsteht mehr Zeit und Klarheit für Patientinnen und Patienten. Das Ziel besteht darin, Bearbeitungszeit und -aufwand abzubauen, sodass die Anschlussversorgung in der Rehabilitation frühzeitig bekannt und gesichert ist", sagt Dirk Bergmann, Abteilungsleiter der Bereiche Krankenhaus und Rehabilitation bei der Barmer. Der Digitalisierungsprozess werde zunächst in der Region Berlin-Brandenburg pilotiert und bei Erfolg sukzessive bundesweit ausgerollt.

Austausch in Echtzeit im Sinne der Versicherten

"Wir freuen uns sehr darüber, mit der Barmer als zweitgrößter Krankenkasse in Deutschland einen weiteren Entwicklungspartner für Recare gewonnen zu haben. Um das Entlassmanagement für Krankenhäuser sinnvoll zu gestalten, müssen Kostenträger gut in die Prozesse integriert werden", sagt Maximilian Greschke, CEO und Gründer von Recare. Sozialdienste im Krankenhaus könnten in der Recare-Plattform ein Versorgungsprofil erstellen und für Patientinnen und Patienten bei Bedarf eine Anschluss-Reha beantragen. Mit Angabe einer geeigneten Folgeeinrichtung gehe der Fall dann an die Barmer. Die Krankenkasse erhalte einen Echtzeitüberblick über alle Versicherten, welche über die Plattform aus in die Anschlussrehabilitation entlassen würden. Dabei könnten sich Krankenhaus, Reha-Einrichtung und Barmer über einen sicheren, verschlüsselten Nachrichtendienst fallbezogen austauschen, etwa um pragmatisch Versorgungslösungen im Sinne der zu Behandelnden zu finden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen