Digital Health Lexikon
Digitale Gesundheit von A bis Z

Begriffe der Digitalisierung im Gesundheitswesen verständlich von Experten erklärt. Regelmäßig neu und aktuell.

Kontakt
Prof. Dr. David Matusiewicz
© Tom Schulte/FOM
Prof. Dr. David Matusiewicz

David Matusiewicz ist ihr Ansprechpartner rund um Fragen zum Digital Health Lexikon. Matusiewicz ist Dekan Gesundheit und Soziales sowie Direktor am Institut für Gesundheit & Soziales (ifgs), Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH und am KCG KompetenzCentrum für Management im Gesundheits- und Sozialwesen tätig.

Nachricht Senden

Kontakt
Christina Kusch
© Achim Winkler
Christina Kusch

Christina Kusch ist Co-Ansprechpartnerin des Digital Health Lexikons. Kusch ist als persönliche Referentin des Institutsdirektors und des stellvertretenden ärztlichen Direktors am Universitätsklinikum Essen beschäftigt. Zudem leitet sie den Administrations- und Abrechnungsbereich im Institut für Pathologie. Sie ist Research Fellow am Institut für Gesundheit und Soziales (ifgs) der FOM Hochschule.

Nachricht Senden

Artikel A - Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü 1 2 3 4 5 6 7 8 9
A

Assistive Technologien (AT)

Mit dem Begriff Assistive Technologien (AT) wird ein Querschnittsthema beschrieben, das allgemein technologische Lösungen zur Unterstützung von Nutzern zusammenführt. Dabei geht es vordergründig um eine gute Passung der Technik an die Bedarfe des Menschen mit einer verlässlichen und robusten Bedienbarkeit. mehr...

Automotive Health

Der Begriff „Automotive Health“ umfasst alle gesundheitsrelevanten Angebote, die sich im Kontext der Mobilität abbilden lassen. Dabei nutzt es die Errungenschaften der letzten Jahre aus den drei Themengebiete Automobilität, Gesundheit und Digitalisierung. mehr...

B

Blockchain

Unter dem Begriff Blockchain versteht man eine verteilte Datenbankstruktur, in der Blöcke von Transaktionen transparent und manipulationssicher auf vielen Rechnern gespeichert werden. Das Netzwerk wird von den Teilnehmern selbst verwaltet, was eine zentrale Verwaltung oder Mittelsmänner obsolet macht. mehr...

D

Data Science in Healthcare

„Data Science“, wörtlich übersetzt „Datenwissenschaft“, betrifft ein umfassendes Wissensgebiet, das sich einer Vielzahl an Methoden bedient, um mehr, v.a. aber immer bessere Erkenntnisse aus Daten zu generieren. mehr...

Datenschutz

Datenschutz ist im Allgemeinen der Schutz vor Missbrauch personenbezogener Daten und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, womit Datenschutz ein Grundrecht ist. Im Gesundheitssektor spielt der Datenschutz dabei eine Sonderrolle. mehr...

Digitale Biomarker

Digitale Biomarker bezeichnen datenverarbeitende Verfahren, um objektive, quantifizierbare Charakteristiken biologischer bzw. physiologischer Prozesse abzuleiten. Sie sind nicht-invasiv, ggf. multimodal, erlauben eine longitudinale Beobachtung und entsprechen den Vorgaben des Medizinproduktegesetzes. mehr...

Digitale Informationsüberleitung

Unter dem Begriff der digitalen Informationsüberleitung versteht man den Austausch von (behandlungs-)relevanten Informationen – in der Regel über die Sektorengrenzen hinaus. Neben den Informationsüberleitungsprozessen umfasst die Thematik auch die Technologien, die den Informationsaustausch auf technischer mehr...

Digitales BGM

Digitales betriebliches Gesundheitsmanagement umfasst Maßnahmen der Verhältnis- und Verhaltensprävention, insbesondere z.B. zu den in § 20 SGB V definierten Handlungsfeldern Bewegung, Ernährung, Stress und Sucht, die ganz oder teilweise mit digitalen Tools unterstützt werden können. mehr...

E

E-Learning

Unter dem Begriff Electronic-Learning werden alle Formen digitaler Unterstützung der individuellen Wissensgewinnung und von Kommunikation zur Gestaltung von Lernszenarien zusammengefasst. Bildungsmaßnahmen im Gesundheitswesen werden durch E-Learning institutions- und plattformunabhängig ermöglicht. mehr...

Elektronische Gesundheitsakte (eGA)

Eine möglichst umfassende, einrichtungs- und sektorübergreifende Sammlung von Gesundheitsdaten in elektronischer oder digitaler Form zu einer Person im Besitz und unter Hoheit dieser Person. mehr...

Elektronischer Arztausweis

Unter dem Begriff elektronischer Arztausweis (eArztausweis) wird der Heilberufsausweis (HBA) gemäß § 291a SGB V in der Ausprägung für Ärzte verstanden. Dieser Paragraf regelt die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und einen HBA, zum Zugriff auf die Daten der eGK. mehr...

Elektronisches Rezept

„E-Rezept“ (elektronisches Rezept) bezeichnet die digitale Übermittlung von Verordnungen zwischen Vertragsärzten und Apotheken, ist also die elektronische Form des Papierrezepts. mehr...

Ethik der digitalen Medizin

Moral ist ein beschreibbares Set von Regeln, die von Mitgliedern einer Gruppe als handlungsleitend akzeptiert werden. Die systematische Begründung/Kritik dieser Regeln (Normen) und deren materialen Gehalten (Werte), ist Kern der Ethik. Die Ethik der digitalen Medizin ist die Anwendung der Ethik auf den mehr...

G

Gesundheits-App

Als Gesundheits-App wird eine Anwendungssoftware für den Bereich Gesundheit bezeichnet. Diese wird größtenteils mobilen Geräten (Devices wie Smartphones, Tablets oder mobilen Computern) angeboten. Hierbei erfolgt ein Einsatz von mobiler Technologien, um Gesundheitsdienste durch Anbieter zur Verfügung mehr...

Gesundheitskonto, digital

Das digitale Gesundheitskonto ist einer der aktuell gängigen Begriffe für eine Datenbank, in der Gesundheitsdaten der gesetzlich Krankenversicherten sektor- und fallübergreifend, landesweit einheitlich gespeichert werden sollen. mehr...

H

Hackathon

Ein Hackathon (Kofferwort, engl. „to hack“, „marathon“) bezeichnet ein Veranstaltungsformat, das auf die Umsetzung innovativer Ideen in kurzer Zeit abzielt. Dabei arbeiten Teilnehmer in interdisziplinären Teams an herausfordernden Fragestellungen. Die Ergebnisse werden von einer Jury bewertet. mehr...

I

Informationssicherheit

Informationssicherheit soll die Integrität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit von Informationen sicherstellen. Dabei sind sämtliche Informationen unabhängig des Mediums gemeint. Gleichwohl erhält die Informationssicherheit durch die fortschreitende Digitalisierung eine völlig neue Bedeutung. mehr...

K

Künstliche Intelligenz

Unter dem Begriff Künstliche Intelligenz (KI) versteht man die Nachahmung höherer Leistungen biologischer Gehirne durch Maschinen. Mittels Computerprogrammen und Hardware werden Fähigkeiten im kognitiven, sozialen, emotionalen und sensomotorischen Bereich hervorgebracht. mehr...

M

Machine Learning (ML)

Unter Machine Learning versteht man ein Programm oder System, das ein Vorhersagemodell aus Eingabedaten erstellt (trainiert). Das System verwendet das erlernte Modell, um nützliche Vorhersagen aus neuen (nie zuvor gesehenen) Daten zu generieren, die aus derselben Verteilung stammen wie die, die zum Trainieren mehr...

Medical Apps

Medical Apps sind Software-Anwendungen (software applications) für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets, die Patienten oder medizinisches Personal bei der Diagnose, Prophylaxe, Therapie oder Überwachung von Krankheiten unterstützen. mehr...

Mobile Health (mHealth)

mHealth bezeichnet den Einsatz mobiler Endgeräte zur Unterstützung der Gesundheitsversorgung durch die Versbesserung der Datenverfügbarkeit (Erfassung, Kommunikation und Visualisierung). mehr...

P

Patient Centricity

Unter Patient Centricity versteht man einen Trend im Gesundheitswesen, der den gesamten Prozess der Leistungserbringung auf die Patienten ausrichtet. Somit verlagert sich der Fokus weg von der reinen Gesundheitsleistung hin zu den Patienten selbst. mehr...

Patientenakte, IT-gestützt

Eine möglichst umfassende Sammlung von Informationen und Patientendaten über Patienten in elektronischer oder besser digitaler Form. Letztlich die gesammelte, strukturierte Krankengeschichte, zumeist von einem Gesundheitsexperten erstellt und gepflegt oft zum Zwecke der Dokumentation und Abrechnung. mehr...

R

Routinedaten im Gesundheitswesen

Routinedaten im Gesundheitswesen sind standardisierte Informationen, die v.a. zu Abrechnungszwecken mit den Leistungserbringern erhoben werden. Dies sind z.B. Daten der gesetzlichen Krankenversicherung, der Renten- und Unfallversicherung und der amtlichen Statistik. mehr...

S

Smart Glasses

Smart Glasses sind Datenbrillen, die mit kleinen integrierten Computern und mit einem augennahen Bildschirm (head-mounted-display) versehen sind. mehr...

Smart Hospital

Ein auf den Menschen fokussierter, digitalisierter, innovativer, prozessoptimierter Klinikkonzern mit modernsten digitalen Technologien, der als intelligent arbeitende Steuerungseinheit die Geschichte des Menschen in den Mittelpunkt stellt. mehr...

T

Telemedizin

Telemedizin ist die Erbringung medizinischer Leistung unter Zuhilfenahme von Informations- und Kommunikationstechnik zwischen Ärzten bzw. zwischen Ärzten und Patienten über zeitliche und/oder räumliche Distanzen hinweg. mehr...

Telemonitoring

Unter Telemonitoring versteht man die Fernuntersuchung, -diagnose und -überwachung von Patienten durch seinen behandelnden Arzt und/oder ein Telemedizinteam. mehr...

U

User Experience (UX)

Unter User Experience versteht man die Nutzungserfahrung bzw. das Nutzungserlebnis einer Person bei der Verwendung eines Produktes oder einer Dienstleistung. mehr...

W

Wearables

Wearables sind elektronische Bauteile bzw. Geräte, die mit Sensoren versehen sind und am Handgelenk, am Kopf, in den Ohren, in der Kleidung bzw. auf oder unter der Haut getragen werden. mehr...

3

3-D-Druck und Bioprinting

Unter dem Begriff 3-D-Druck werden Verfahren zusammengefasst, die schichtweise Werkstoffe nach vorgegebenen Maßen erzeugen. Als Bioprinting werden Verfahren bezeichnet, die menschliches Gewebe im 3-D-Druckverfahren herstellen können. mehr...

nach oben