dpa News -

Hessen Die Situation der Geburtshilfe

Die große Mehrheit der schwangeren Frauen in Hessen erreicht in weniger als 20 Minuten die nächste Geburtsklinik.

Themenseite: Klinikmarktentwicklung

Wie aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Sommer (SPD) hervorgeht, haben rund 88,9 Prozent ein Krankenhaus mit einer geburtshilflichen Station in der Nähe. Bei 42,9 Prozent der Schwangeren beträgt die Fahrzeit dorthin sogar weniger als zehn Minuten. Nur 1,3 Prozent der Frauen müssen eine Anreise von mehr als einer halben Stunden in Kauf nehmen.

Grundlage der Auswertung sind Daten, die den Stand der Bevölkerung Ende 2017 widerspiegeln. Seitdem wurden nach Angaben des Landes jedoch die entsprechenden Stationen des Markus Krankenhauses in Frankfurt, des St. Elisabeth-Krankenhauses in Volkmarsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) und des Diakonie-Krankenhauses Wehrda in Marburg geschlossen. Außerdem haben laut Ministerium das Marienhospital in Darmstadt und das Heilig-Geist-Hospital in Bensheim (Kreis Bergstraße) die Schließung ihrer Abteilungen angekündigt.

Um ein Bild der aktuellen Versorgungssituation zu erhalten, hat das Sozialministerium daher im vergangenen Herbst ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnisse sollen voraussichtlich im September vorliegen und zunächst an einem Runden Tisch des Landes zur Geburts- und Hebammenhilfe diskutiert werden. Wann sie veröffentlicht werden, ist derzeit unklar.

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen