Aus der Branche -

Impfung Die SBK übernimmt die Impfung gegen Gürtelrose

Ab sofort zahlt die SBK die Kosten für eine Impfung gegen Gürtelrose. Durch den Impfstoff „Shingrix“ soll gegen Gürtelrose vorgebeugt werden. Besonders betroffen sind Menschen ab 60 Jahren. Wer sich sonst noch impfen lassen sollte, lesen Sie hier.

Schon Mitte Dezember hat die ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut die I mpfung gegen Herpes Zoster (Gürtelrose) empfohlen. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) übernimmt nun als erste Krankenkasse die Kosten der Impfung ohne die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) abzuwarten.

Besonders Menschen ab 60 zählen zu den gefährdeten Gruppen. Aber auch Menschen mit schweren Grunderkrankungen oder Immunschwächen sollten schon mit 50 Jahren der Gürtelrose vorbeugen. Zu dieser Gruppe gehören:

  • Angeborene oder erworbene Immundefizienz oder Immunsuppression
  • HIV-Infektion
  • Rheumatoide Arthritis
  • Systemische Lupus erythematodes
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen oder Asthma bronchiale
  • Chronische Niereninsuffizienz
  • Diabetes mellitus
  

Versicherter der SBK können sich ab sofort impfe n lassen und die Kostenerstattung bei der SBK beantragen. Alle Informationen finden Sie auf der Homepage der SBK.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen