Aus der Branche -

Asklepios Klinik Die heiße Phase des Architekturwettbewerbs beginnt

Für den Neubau der Klinik Altona der Asklepios Klinik sollen acht Architekturbüros ihre Planungsentwürfe bis Dezember 2019 vorlegen. Eine Juri aus Vertretern der Stadt Hamburg und der Klinik entscheidet dann, wer den Zuschlag bekommen wird.

Insgesamt haben sich 17 Architekturbüros für die Planung des Neubaus der Asklepios Klinik  Altona beworben. Davon wurden nun acht Büros ausgewählt, mit denen am 3. September 2019 ein Auftaktkolloquium stattfand. Bis Mitte November 2019 haben die Architekten nun Zeit, um Vorschläge zur Ausgestaltung der neuen Klinik zu machen. Kurz vor Weihnachten entscheidet dann eine Jury aus

  • verschiedenen Vertretern der Stadt,
  • Mitarbeitern der Asklepios Klinik sowie
  • Experten aus den Bereichen Stadt-und Landschaftsplanung,

welcher Entwurf umgesetzt werden wird. Damit geht der Wettbewerb um die Planung des Neubaus mit aktuell 14 Fachabteilungen und über 630 Betten in die heiße Phase.

„Die neue Asklepios Klinik Altona hat eine hohe Bedeutung für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung im gesamten Hamburger Westen. Ganz besonders bei der Notfallmedizin und der Versorgung Schwerstverletzter“, sagt Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg.

„Unter den sieben Hamburger Asklepios Kliniken spielt Altona eine wichtige Rolle, u.a. als ein Standort des Asklepios Tumorzentrums Hamburg und mit dem da Vinci-Operationszentrum“, so Joachim Gemmel, Sprecher der Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Hamburg. „Das neue Gebäude soll die optimale Basis für die Hochleistungsmedizin der Klinik bieten und damit den Versorgungsauftrag langfristig sicherstellen.“

Beim Auftaktkolloquium konnten die Architekturbüros Rückfragen zu den zuvor erhaltenen Auslobungsunterlagen stellen. Ab Mitte November diese Jahres werden die Entwürfe von Sachverständigen geprüft und der gemeinsamen Jury am 19. Dezember  vorgestellt. Eine Fertigstellung des neuen Krankenhauses ist für das Jahr 2026 geplant.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen