Versorgungsforschung -

Corona Deutsche schätzen eigenes Gesundheitssystem wieder mehr

Durch Corona lernen die Deutschen ihr eigenes Gesundheitssystem wieder mehr zu schätzen. Dennoch bestehen bei der Beurteilung der Gesundheitsversorgung noch große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Wo die Zufriedenheit am höchsten ist.

Themenseite: Versorgungsforschung

75 Prozent der Menschen in Deutschland geben der Versorgung hierzulande gute Noten - im Vorjahr waren dies nur 71 Prozent. Am besten wird das deutsche Gesundheitssystem von Personen aus Metropolen mit über einer Million Einwohnern beurteilt. Dort verbesserte sich die positive Beurteilung im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozentpunkte auf 82 Prozent.

Das sind Ergebnisse des aktuellen BAH-Gesundheitsmonitors, einer Befragung, die das Marktforschungsinstitut Nielsen jährlich unter 2.000 Personen im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) zur Versorgungssituation in Deutschland durchführt. Die aktuelle Befragung fand im November 2020 statt. Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des BAH, kommentiert die Ergebnisse wie folgt: "Die Coronapandemie hat die Gesundheitsversorgung in den Mittelpunkt gestellt. Es ist eine logische Folge, dass die Wertschätzung für das gut funktionierende deutsche Gesundheitssystem gestiegen ist."

Die Ergebnisse unterscheiden sich im Vergleich zu den Vorjahren zum Teil deutlich. Aussagen wie "Das deutsche Gesundheitssystem ist im Vergleich zu anderen Ländern in der EU sehr gut" (79 Prozent, plus drei Prozentpunkte) und "Die medizinische Versorgung in Deutschland entspricht dem neuesten technischen Stand" (77 Prozent, plus fünf Prozentpunkte) erhalten in diesem Jahr mehr Zustimmung.

Hohe Zufriedenheit in Bayern und NRW

Neben der allgemeinen Zufriedenheit wurde auch die Situation vor Ort abgefragt: Die Gesundheitsversorgung am eigenen Wohnort wird von 84 Prozent der Deutschen mit den Schulnoten eins bis drei bewertet - in Metropolen liegt der Wert mit 87 Prozent deutlich höher als auf dem Land mit 78 Prozent. Als besonders wichtig werden Krankenhäuser vor Ort eingeschätzt sowie ausreichend Haus- und Fachärzte. In Bayern und Nordrhein-Westfalen beurteilen die Befragten die Gesundheitsversorgung vor Ort insgesamt am besten. 87 bzw. 84 Prozent geben hier die Schulnoten eins bis drei. In Sachsen-Anhalt (77 Prozent) und Brandenburg (76 Prozent) wird die Versorgung vor Ort hingegen am schlechtesten bewertet. Zudem hat sich die Beurteilung in Berlin verschlechtert (79 Prozent, minus zwölf Prozentpunkte), während es in Thüringen im Vergleich zum Vorjahr eine Verbesserung gab (81 Prozent, plus elf Prozentpunkte).

Großes Vertrauen in Apotheker

Im Corona-Jahr bringt die Bevölkerung Arzneimittel-Herstellern (plus fünf Prozentpunkte), Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mehr Vertrauen entgegen. Der Apotheke vor Ort vertrauen weiterhin mehr als drei Viertel der Deutschen; sie steht damit an erster Stelle aller abgefragten Akteure im Gesundheitswesen. Nach unterschiedlichen Bereichen der Gesundheitsversorgung befragt, wird die Arzneimittelversorgung am besten bewertet - und damit noch besser als die Krankenhaus- und die hausärztliche Versorgung. 86 Prozent der Befragten geben ihr die Schulnoten eins bis drei.

"Uns freut das gute Abschneiden der Arzneimittelversorgung. Trotz anfänglicher Unsicherheiten aufgrund internationaler Lockdowns, unterbrochener Lieferketten und strenger Hygienemaßnahmen haben Arzneimittel-Hersteller und Apotheken alles daran gesetzt, die Versorgung der Menschen mit Arzneimitteln zu sichern. Das spiegelt sich auch in den Vertrauenswerten wider", ergänzt Cranz.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen