dpa News -

Zusammenfassung Das war der Deutsche Ärztetag

Volle Wartezimmer in den Arztpraxen? Das Problem könnten mehr Medizinstudenten lösen, findet der Deutsche Ärztetag. Auch zum Werbeverbot für Abtreibungen bezieht er Position. Eine Übersicht der wichtigsten besprochenen Themen.

Der 121. Deutsche Ärztetag (8. bis 11. Mai 2018 in Erfurt) hat die Bundesländer aufgefordert, rasch für mehr Medizinstudienplätze zu sorgen und die dafür notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Zahl der Studienplätze in der Humanmedizin müsse um mindestens zehn Prozent aufgestockt werden, verlangte der Ärztetag am Freitag in Erfurt. Der Ärztetag sprachen sich zudem für Änderungen beim Zulassungsverfahren für Studienbewerber aus. Berufliche Vorerfahrungen sollen künftig stärker berücksichtigt werden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte Ende 2017 geurteilt, dass das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium teils verfassungswidrig ist und bis Ende 2019 neu geregelt werden muss.

Am Donnerstag, 10. Mai 2018, hatte der Ärztetag den Weg frei gemacht für eine ausschließliche Fernbehandlung durch in Deutschland ansässige Mediziner über digitale Medien.

Zudem votierte er dafür, den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs, also das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche, vom Grundsatz her beizubehalten. Allerdings sollen nach dem Beschluss neutrale Informationsangebote gestärkt und Hilfsangebote für Frauen in Konfliktsituationen ausgebaut werden. Die sachliche Information über den Schwangerschaftsabbruch soll nach dem Willen des Ärztetages straffrei werden.

Hintergrund ist die Verurteilung einer Ärztin aus Gießen. Auf ihrer Internetseite hatte sie darauf hingewiesen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hatte zum Auftakt des Ärztetages am Dienstag eine unabhängige Informationsplattform im Internet mit Angaben zum Eingriff, zu gesetzlichen Bedingungen, Beratungsstellen und durchführenden Ärzten vorgeschlagen.

In einem weiteren Beschluss sprach sich der Ärztetag für die Einführung der sogenannten Widerspruchslösung bei Organspenden aus. Das bedeutet, dass Menschen, die eine Organentnahme im Fall ihres Todes ablehnen, dies zu Lebzeiten ausdrücklich schriftlich oder mündlich erklären müssen. Eine solche Regelung gilt etwa in Österreich. Bislang schreiben die Krankenkassen ihre Versicherten alle zwei Jahre an und bitten sie, sich eine Organspende zu überlegen. Aus Ärztesicht bringt das nicht viel, verursacht aber einen hohen Aufwand. Hintergrund ist der chronische Mangel an Spenderorganen für schwerkranke Menschen.

Eine Bildergalerie des Deutschen Ärztetages gibt es auf der Website der Bundesärztekammer.

Was in den sozialen Netzwerken, u.a. auf Twitter, zum Event passiert ist, können Sie mit dem #daet2018 nachverfolgen.

© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen