Health&Care -

Modulare Gebäude im Gesundheitswesen Das Medias Klinikum Burghausen ist fertig!

In der Oktoberausgabe 2015 haben wir im Baustellenreport „Raum auf Raum“ über die Bauentwicklung des Medias Klinikums Burghausen berichtet. Jetzt gibt es die ersten Bilder von der fertigen Privatklinik für die onkologische Chirurgie.

Themenseite: Neubau & Sanierung
Das Medias Klinikum Burghausen ist fertig!
Das Medias Klinkum in Burghausen ist nun schon seit einiger Zeit wieder in Betrieb. Es wurde vor einem Jahr in Modulbausweise errichtet. HCM war bei der Modulanlieferung vor Ort. -

In nur vier Tagen stand das Gebäude des Medias Klinikums Burghausen von Prof. Dr. med. Karl R. Aigner. HCM-Redakteurin Bianca Flachenecker war damals, vor rund einem Jahr vor Ort, und live bei der Modulanlieferung dabei. Insgesamt 39 Module wurden von ALHO Systembau dort angeliefert. Im Beitrag „Raum auf Raum“ können Sie den anfänglichen Bauprozess noch einmal nachlesen. Der geplante Schlüsselübergabetermin zu diesem Zeitpunkt: November 2015. Am 26. November 2015  konnte Aigner die Räumlichkeiten mit den jetzt 36 Betten tatsächlich übernehmen.

Bild ohne Titel - 223113

Den dreigeschossigen Neubau als Modulbau zu errichten, hatte beim Bauherrn von Anfang an Präferenz, denn für die komplexe Bauaufgabe „Klinik mit OP“ ist die flexible und durch den hohen Vorfertigungsgrad äußerst präzise und hochwertige Bauweise prädestiniert. „Wir haben uns gezielt für die Modulbauweise entschieden“, betont der Geschäftsleiter des Medias Klinikums, Giuseppe Zavattieri. „Der enorme Zeitvorteil und die Flexibilität der Module, v.a. die Möglichkeit, den inneren Grundriss je nach Bedarf verändern und anpassen zu können, hat uns überzeugt.“ Möglich wird diese Flexibilität laut ALHO durch die in sich statisch stabile Stahlrahmenstruktur der einzelnen Raummodule, die ohne tragende Innenwände auskommt und damit auch für künftige Nutzungsänderungen hochflexibel bleibt.

Nach Abbruch des ehemaligen Infektionshauses vor Ort wurde die massive Teilunterkellerung von einem regionalen Unternehmen im Auftrag von ALHO erstellt. Sie bietet nun v.a. Lager und Technikräumen Platz. Aus ALHO-Modulen entstand schließlich das Erdgeschoss und die beiden Obergeschosse des L-förmigen Flachdachgebäudes auf.

Jedes einzelne Modul wurde bereits im Werk mit kompletten Nasszellen, Fenstern und den notwendigen TGA-Vorinstallationen ausgestattet. Nach den Planungsunterlagen des ALHO-Teams waren innerhalb von vier Tagen vor Ort alle Module montiert und für den weiteren Innenausbau vorbereitet. Bereits zwölf Wochen später konnte die Klinik bezogen werden – auch der 43 Quadratmeter große Operationssaal mit Zentralsterilisation und Nebenräumen. Untersuchungs- und Behandlungsräume für Endoskopie und Röntgen, Sanitärräume und zwei Übernachtungszimmer für Besucher ergänzen das Raumprogramm befinden sich im Erdgeschoss. Im ersten Stock stehen Ein- und Zweibettzimmer mit bis zu 22 Quadratmetern zur Verfügung, dazu zwei Intensivpflegezimmer und ein Küchentrakt zur Speisenaufbereitung.

Das zweite Obergeschoss beherbergt den Büro- und Verwaltungsbereich der Klinik mit Konferenzraum, Arztdienstzimmern und Sanitärräumen.

Bild ohne Titel - 223116

„Wir – unser Team und unsere Patienten – sind mit dem neuen Gebäude hochzufrieden“, sagt Giuseppe Zavattieri. „Es verbindet auf angenehme Weise High-Tech und Funktionalität mit einem Komfort, der unseren schwer kranken Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich macht.“

Bild ohne Titel - 223115

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen