dpa News -

Verband der Krankenhausdirektoren Cyberangriffe sind "reale Bedrohung"

Cyberangriffe auf Kliniken sind nach Einschätzung des Verbands der Krankenhausdirektoren für Rheinland-Pfalz und das Saarland eine "reale Bedrohung".

Themenseiten: Digitalisierung und Datensicherheit

"Wir sind wie jedes Unternehmen zahlreichen Angriffen ausgesetzt, von fingierten Mails bis hin zu 'Einbruchsversuchen' in die Krankenhausnetze", sagte der Landesvorsitzende Peter Förster der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Förster ist auch Geschäftsführer des Westpfalz-Klinikums.

Kliniken seien dafür ganz unterschiedlich gewappnet. Einige seien gut geschützt und nähmen das Thema sehr ernst, einige hätten indes Nachholbedarf.

Mittlerweile entwickle sich die Unterstützung für Krankenhäuser, sagte Förster. Es gebe etwa eine Allianz für Cybersicherheit, bei der sich Unternehmen - auch Krankenhäuser - über aktuelle Cyberrisiken und einen möglichen Schutz kostenlos informieren könnten. Zudem habe das IT-Sicherheitsgesetz das Thema in den Fokus gerückt. Die damit verbundenen Änderungen verpflichteten nun alle Krankenhäuser mit mehr als 30.000 vollstationären Patienten jährlich zu branchenspezifischen technischen und organisatorischen Sicherheitsstandards. Förster sagte, diese Krankenhäuser zählten mittlerweile zur "kritischen Infrastruktur" und müssten dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) alle zwei Jahre im Rahmen einer Zertifizierung nachweisen, dass sie die Standards umsetzten.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen