Coronavirus -

Kritik an Corona-Prämie BochumerBund: "Sehr viele Politiker haben keinen Applaus verdient"

Mit diesen Worten kritisiert Benjamin Jäger, Vorstandsvorsitzender der Pflegegewerkschaft BochumerBund, die Corona-Prämie. Auch das aktuelle Hin und Her der Politiker sorgt für Verärgerung. Er fordert Pflegende aktiv zu werden, denn die Berufsgruppe sei zum "Spielball der Politik geworden".

Themenseite: Coronavirus

"Sehr viele Politiker haben im Gegensatz zu uns Pflegenden keinerlei Applaus verdient." Davon ist Benjamin Jäger überzeugt, Vorstandsvorsitzender der Pflegegewerkschaft BochumerBund. Die Verärgerung in der Berufsgruppe über die Corona-Prämie hat sich nicht gelegt, denn nach wie vor ist dieser Bonus trotz heftiger Kritik auf die Beschäftigten in der Altenpflege beschränkt.

Corona-Prämie benachteiligt viele Pflegende

Aktuell wird wieder einmal darüber diskutiert, ob auch die Kolleginnen und Kollegen in der Krankenpflege von ihr profitieren sollen. Dies ist für den BochumerBund keine Frage, wie Jäger betont. "Wir als Pflegegewerkschaft können den Bundestagsbeschluß vom Mai 2020 absolut nicht nachvollziehen. Denn er benachteiligt hunderttausende Beschäftigte in der Krankenpflege sowie in der Kinderkrankenpflege", so der Gewerkschaftsvorsitzende. Er fordert daher, die Corona-Prämie umgehend auch an die betreffenden Kolleginnen und Kollegen egal welcher Qualifikation auszuzahlen. Zu deren Unzufriedenheit hat nach Ansicht von Jäger nicht zuletzt das beschämende Hin und Her um die Finanzierung zwischen Bund und Ländern beigetragen.

Unklare Haltung der Politiker

"Der Gesetzgeber hat im Mai eine große Chance vertan", kritisiert Jäger. Trotz aller Proteste hatten die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD das "Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" mit der umstrittenen Regelung verabschiedet. Die ausdrückliche Kritik der Grünen-Fraktion an dieser Ungerechtigkeit führte zu keinem Umdenken bei den Regierungsparteien. In diesen Tagen hat die Diskussion über das Problem wieder an Fahrt aufgenommen. "Jetzt melden sich u. a. ausgerechnet einige derjenigen Spitzenpolitiker zu Wort, deren Bundestagsfraktionen das Gesetz mitbeschlossen haben", wundert sich der Gewerkschaftsvorsitzende.

Pflegende müssen selbst aktiv werden

Die Corona-Prämie dürfe aber nicht davon ablenken, dass das Einkommensniveau in der Pflege dauerhaft deutlich anzuheben und die Arbeitsbedingungen zu verbessern seien. Hiervon profitieren müssen alle Kolleginnen und Kollegen: Pflegefachpersonen, Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger, Helferinnen und Helfer sowie jede andere in der Pflege tätige Person. "Um einen dringend erforderlichen Tarifvertrag für sämtliche Pflegenden realisieren zu können, muss sich unsere Berufsgruppe aber endlich organisieren - am besten natürlich im BochumerBund", so dessen Vorsitzender Jäger. " Wir Pflegende dürfen nicht mehr darauf vertrauen, dass Dritte in unserem Sinne aktiv werden. Diese passive Haltung hat unserem Berufsstand massiv geschadet. Wir sind zu einem Spielball der Politik geworden – das haben die vergangenen Jahrzehnte leider eindrucksvoll bewiesen."

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen