Digitalisierung -

Kempten Bayern will digitale Pflege ausbauen

Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen.

Themenseite: Digitalisierung

Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule dafür rund sechs Millionen Euro investieren und 24 neue Stellen schaffen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ankündigte. Das Zentrum soll etwa erforschen, wie digitale Technologien Pflegende in Privathaushalten oder Pflegeeinrichtungen entlasten können.

Dadurch hätten diese mehr Zeit für die pflegebedürftigen Menschen, wie eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums mitteilte. Außerdem solle das Zentrum erforschen, welche Vorbehalte Pflegende oder Gepflegte gegen den Einsatz von digitaler Technologie hätten. «Digitalisierung und Technik können helfen, die Bürgerinnen und Bürger Bayerns pflegerisch noch besser zu versorgen», sagte Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) der Deutschen Presse-Agentur. Dank neuer digitaler Lösungen könnten viele Menschen länger zu Hause bleiben. Dennoch: «Es ist nicht alles sinnvoll, was technisch machbar ist.» Bürger müssten weiterhin selbst darüber bestimmen dürfen, wie ihre Daten verwendet werden.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen