Klinik -

Deutscher Zukunftspreis 2015 Auszeichnung für das Projekt „Entspannung für Herz und Lunge“

Am 2. Dezember verlieh Bundespräsident Joachim Gauck den Deutschen Zukunftspreis 2015 an das Projekt „Entspannung für Herz und Lunge“. Forscher entwickelten dabei eine Thearpie für zwei Formen des Lungenhochdrucks.

Themenseite: Pharma
Auszeichnung für das Projekt „Entspannung für Herz und Lunge“
Der Deutsche Zukunftspreis ging an das Projekt "Entspannung für Herz und Lunge" (v.l.n.r.): Ardeschir Ghofrani, Dr. med. Reiner Frey, Joachim Gauck und Prof. Dr. rer. nat. habil. Johannes-Peter Stasch... -

Bundespräsident Joachim Gauck hat am 2. Dezember in Berlin das Team des Projektes „Entspannung für Herz und Lunge – vom Sprengstoff zu innovativen Therapien“ mit dem Deutschen Zukunftspreis 2015, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, ausgezeichnet.

Besserung für erkrankte Menschen

Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani von der Justus-Liebig-Universität Gießen, Dr. Reiner Frey und Prof Dr. habil. Johannes-Peter Stasch, beide Bayer Pharma AG Wuppertal haben eine Therapie für zwei Formen des Lungenhochdrucks entdeckt und entwickelt. Die Erforschung des neuartigen Wirkmechanismus von Riociguat beruht auf den Erkenntnissen der 130 Jahre alten Therapie mit Nitroglycerin bei Angina pectoris. Das innovative Medikament kann den von der schweren Erkrankung Betroffenen erhebliche Besserung verschaffen – für einige ist das Arzneimittel aus Deutschland die erste verfügbare medikamentöse Therapie.

Zukunftspreis mit 250.000 dotiert

Der Bundespräsident ehrt mit dem Deutschen Zukunftspreis herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen, die zu anwendungsreifen (bei Medizin besser gegebenenfalls Verfahren) Produkten führen. Der Preis wurde in diesem Jahr zum 19. Mal vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert.

Grenzen überschreiten, darüber sprach Bundespräsident Joachim Gauck in der festlichen Veranstaltung mit Daniel Hope, Musiker, Autor und Multimedia-Künstler – kürzlich mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Er bewegt sich nicht nur in seiner originären Profession, der Musik, sondern er sucht auch nach den Bedingungen und den Kontexten, die Kreativität und Exzellenz ermöglichen. So ist er derzeit auf der Suche nach dem „Mythos Geige“, dem Ursprung seines Werkzeuges und somit seiner Kunst. Ein spannender Exkurs auch über die Veränderungen, die Globalisierung und Digitalisierung in der Gesellschaft und damit im Verhältnis von Wissenschaft und Kunst generieren.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen