dpa News -

Pflegeausbildung Ausbildung soll attraktiver und ab 2020 kostenfrei werden

Angesichts des Mangels an Kranken- und Altenpflegekräften will die Politik in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung attraktiver machen.

Themenseiten: Studium & Ausbildung und Generalistik

Zusätzlich zur bundesweiten Reform der beruflichen Pflegeausbildung soll in Mecklenburg-Vorpommern ab dem Jahr 2020 eine Pflegeausbildung an der Hochschule ausgebaut werden, kündigte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Montag (11.06.2018) in Schwerin an. Dort trafen sich die Leiter der 38 Pflegeschulen im Land. Das Studium solle die Absolventen auf das künftig verstärkte Arbeiten in multiprofessionellen Teams vorbereiten, sagte der Minister.

Ein landesweites Konzept

Gemeinsam mit der Universitätsmedizin Greifswald, der Universitätsmedizin Rostock und der Hochschule Neubrandenburg werde dafür ein landesweites Konzept entwickelt.

Nach Worten eines Sprechers von Glawe soll die Pflegeberufsausbildung ab dem Jahr 2020 kostenfrei sein - derzeit müssen Pflegeazubis teilweise Schulgeld bezahlen. Die Finanzierung erfolge über einen sogenannten Ausgleichsfonds, hieß es. Dieser werde vom Land, den Krankenhäusern, Kranken- und Pflegekassen sowie ambulanten und stationären Pflegediensten eingerichtet. Die Linke im Landtag forderte die sofortige Abschaffung des Pflegeschulgeldes.

Das bundesweite Pflegeberufereformgesetz sieht ab 2020 einen Wandel in der Pflegeausbildung vor. Dann sollen angehende Pflegekräfte in den ersten beiden Ausbildungsjahren alle dasselbe lernen. Die Spezialisierung auf Alten-, Kranken- oder Kinderkrankenpflege soll erst im dritten Jahr erfolgen.

© hcm-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen