Neubau & Sanierung -

Keramische Böden in Grossküchen Auf Qualität gesetzt

Im Universitätsklinikum Bergmannsheil sorgt die krankenhauseigene Großküche für das Wohl der Patienten. Ein schleichender Wasserschaden in der Küche stellte die Technikabteilung des Hauses jedoch vor eine große Herausforderung: Über 600 m2 mussten plötzlich saniert werden. Ohne den Betrieb auf Eis zu legen.

Topic channels: Neubau & Sanierung und Verpflegung & Catering

Eine Sanierung des über 660 m2 großen Raums war unausweichlich - doch der Betrieb musste auf jeden Fall auch während der Bauarbeiten weiterlaufen. „Wir müssen schließlich die Versorgung der Patienten und natürlich auch der Mitarbeiter jederzeit sicherstellen, auch während einer so umfangreichen Baumaßnahme“, so Helmut Schmelz, Leiter des Geschäftsbereichs Technik, Bau & IT im Bochumer Bergmannsheil und verantwortlich für das Projekt.

Ein erheblicher Teil des Sanierungsplans bestand in der vollständigen Abdichtung der Küche und dem Verlegen neuer keramischer Beläge. Diese Aufgabe legte man in die Hände des Fliesenlegermeisters Frank Wasielewski und Dietmar Scholz, Experte für Reaktionsharzarbeiten, Bau- und Fugentechnik, deren enge Zusammenarbeit als Team sich schon bei zahlreichen anderen Projekten bewährt hatte.

Um einen Notbetrieb der Großküche zu ermöglichen, teilte man das Gesamtprojekt in drei Bauabschnitte, die aus Gründen der Hygiene jeweils mithilfe von Staubschutzwänden sauber abgetrennt und nacheinander bearbeitet wurden. Am Anfang eines jeden dieser Bauabschnitte stand zunächst der Rückbau: Geräte mussten abgebaut, Sockel entfernt, Bodenfliesen abgestemmt und der alte Estrich ausgebaut werden. Nachdem dann der darunterliegende Beton abgetrocknet, die Versorgungsrohre in Einschnitten im Betonuntergrund verlegt und die Betonplatte vorschriftsmäßig versiegelt waren, stellte man mithilfe des Estrich-Schnellzements PCI Novoment Z1 einen schnell belegreifen Estrich mit dem vorgeschriebenen Gefälle zu den Abläufen her.

Beständig gegen Einflüsse von Außen

Als Nächstes trug man als optimale Grundlage für die folgende Flächenabdichtung die Spezialgrundierung PCI Epoxigrund 390 auf und streute sie mit Quarzsand ab. Das Einarbeiten des selbstklebenden Dichtbands PCI Pecitape WS zur sicheren Ausbildung der Eckfuge zwischen Wand und Boden erleichterte die fachgerechte Ausführung. Die Flächenabdichtung unter den keramischen Belägen am Boden erfolgte nach dieser Vorbereitung mit einer rissüberbrückenden, alterungs-, temperatur- und chemikalienbeständigen Polyurethan-Abdichtungslösung speziell für den gewerblichen Einsatz wie etwa in Großküchen, in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, in Thermalbädern, Krankenhäusern oder Laboren.

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen