Gebäude&Technik -

Besser sparen Audit oder Energiemanagement?

Im Jahr 2019 werden für viele Unternehmen die vom Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) vorgeschriebenen Wiederholungsaudits nach DIN EN 16247 fällig. Ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 wäre die Alternative. Als Entscheidungshilfe hat das neue FKT-Forum Klinikenergie für alle Unentschlossenen Vor- und Nachteile dieser unterschiedlich steinigen Wege zur legalen Compliance und zum Energiesparen zusammengetragen.

Themenseiten: FKT und Energie

Unbestritten ist: Ein Energiemanagement nach DIN EN 50001 zu etablieren, ist mit sehr viel mehr Aufwand verbunden als ein Audit nach DIN EN 16247, zumal wenn es sich um ein Wiederholungsaudit handelt. Während ein Energiemanagementsystem eine eigene Stabsstelle für einen Energiemanagementbeauftragten erfordert, verlangt ein Audit lediglich einen Ansprechpartner im Unternehmen. Der geforderte externe Berater ist beim Audit gleichzeitig Auditor. Ein Energiemanagement wird meist mit Hilfe eines externen Beraters eingeführt und durch einen weiteren geprüft. Energieaudits stehen zudem mit abnehmendem Aufwand nur alle vier Jahre an, während ein Energiemanagement jährliche Audits nach sich zieht. Doch: Diese Mühe lohnt sich. Für die Umwelt und den Geldbeutel. Da man sich im Rahmen eines Energiemanagements die Energienutzung und den Verbrauch im eigenen Unternehmen unter Einbeziehung aller Mitarbeiter viel genauer anschaut als bei einem Audit, werden meist beachtliche Einsparpotenziale aufgedeckt und umgesetzt. Energieaudits zeigen zwar auch Einsparmöglichkeiten auf, quantitative Ziele werden aber nicht festgelegt. Eine Verpflichtung zur Umsetzung besteht hier weniger als bei der DIN EN 50001. Für Unternehmen mit hohem Energieverbrauch empfiehlt das FKT-Forum Klinikenergie daher die Etablierung eines Energiemanagementsystem.

Geht es nur darum dem EDL-G gerecht zu werden und by the Way Transparenz über die eigenen Energieflüsse zu erlangen, um ggf. die eine oder andere Maßnahme zur Steigerung der Energieeffizienz durchzuführen und so Kosten zu senken, reicht dagegen ein Audit. Im Prinzip handelt es sich bei der Frage Audit oder Energiemanagement um zwei grundlegend unterschiedliche Philosophien für den Umgang mit dem Thema Energie.

Tobias Peselmann, Energieberater und Mitglied im FKT-Forum Klinikenergie, geht davon aus, dass vermutlich schon bald jedes Unternehmen ein Energiemanagementsystem haben muss. Denn: Mit diesem Werkzeug können große Einsparpotenziale gehoben werden. Es erfordert ein intensives Messen und Aufzeichnen der Energieflüsse, die mit smarter werdender Technik ohnehin an der Tagesordnung sein werden. Die aktuelle Berichterstattung des Weltklimarates stützt diese Vermutung. Maria Thalmayr

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen