Quartalszahlen Asklepios-Kliniken mit stabilen Umsätzen – Belastungen 2023

Zugehörige Themenseiten:
Klinikmarkt

Der private Klinikkonzern Asklepios mit seinen bundesweit rund 170 Gesundheitseinrichtungen ist trotz Pandemie und Inflation bislang stabil durch das Jahr gekommen, rechnet aber für 2023 mit Belastungen. Insgesamt setzte das Unternehmen in den ersten neun Monaten fast 3,94 Milliarden Euro um, wie Asklepios am 24. November 2022 mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es 3,82 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg von 99,2 Millionen auf knapp 105 Millionen Euro.

Die Asklepios Kliniken sind trotz Pandemie und Inflation stabil durch das Jahr 2022 gekommen, rechnet aber für 2023 mit Belastungen. – © Midnight Studio (stock.adobe.com)

Asklepios geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Preissteigerungen etwa von Energie und Medizinprodukten die Branche weiter belasten werden. Dies werde sich auch auf die Geschäftsentwicklung im verbleibenden Geschäftsjahr und in den ersten Monaten 2023 auswirken.

Der Klinikkonzern behandelte in seinen

  • Akutkrankenhäusern,
  • Universitäts-, Fach- und Rehakliniken,
  • psychiatrischen und forensische Einrichtungen,
  • Pflegeheimen und
  • Medizinischen Versorgungszentren

in den ersten neun Monaten rund 2,65 Millionen Patientinnen und Patienten – circa 250.000 mehr als im Vorjahresvergleich. Betreut wurden sie von knapp 49-800 Vollzeitbeschäftigten.