dpa News -

Pflegeberufe Arbeitgeber beteiligen sich nicht am hessischen Pflegebonus

Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten.

Themenseite: Corona-Pandemie

Die Träger der Pflegeeinrichtungen hätten mitgeteilt, sich nicht an der Corona-Prämie für Pflegekräfte zu beteiligen, erklärte das Sozialministerium in Wiesbaden auf dpa-Anfrage. Der Aufstockungsbetrag muss nun aus dem Landeshaushalt bezahlt werden. Dafür seien etwa 35 Millionen Euro im zweiten Nachtragshaushalt angemeldet, teilte das Ministerium mit.

Das vom Land geplante Corona-Sondervermögen in Höhe von 12 Milliarden Euro und der zweite Nachtragshaushalt sollen am Dienstag (16. Juni) in den Landtag eingebracht werden. Hessen will auf die Corona-Prämie des Bundes für Pflegekräfte einen Zusatzbetrag drauflegen. Vom Bund sind bis zu 1.000 Euro geplant - je nach Funktion und Arbeitszeit. Der gestaffelte Aufstockungsbetrag in Hessen soll bis zu 500 Euro betragen.

«Wir sind aktuell mit den Pflegekassen im Gespräch, um wie vom Bund beabsichtigt, Doppelstrukturen hinsichtlich der Antragsstellung und Auszahlung zu vermeiden», erläuterte Ministeriumssprecherin Alice Engel. In Hessen profitierten vom Pflegebonus rund 80.000 Beschäftigte in 2.600 Einrichtungen. Erstes Prämiengeld könnte ab Juli an die Pflegekräfte fließen.

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen