E-Health -

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) App zur Schmerztherapie gewinnt Telemedizinpreis 2020

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) hat das Projekt Applaus am Dienstag, 14. Januar 2020, mit dem 1. Platz des Telemedizinpreises 2020 ausgezeichnet. Bei Applaus erhalten junge Erwachsene eine App-gestützte Schmerztherapie. Das Kernstück des Projekts ist die Digitale Gesundheitsanwendung (DiGa) paiN-T der smart-Q Softwaresysteme.

Themenseite: E-Health

Junge Erwachsene, die unter chronischen Schmerzen leiden, werden wegen ihres Alters in zahlreichen Therapieprogrammen nicht berücksichtigt. Dabei sind chronische Schmerzen, die nicht angemessen therapiert werden, gerade in dieser Lebensphase mit langfristigen Konsequenzen verbunden. Deshalb haben die Projektpartner hinter Applaus eine neue App-basierte  Schmerztherapie entwickelt, die auf die Bedürfnisse junger Erwachsener im Alter von 18 bis 25 Jahren zugeschnitten ist. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Digitale Gesundheitsanwendung (DiGa)  paiN-T, die während der Therapie und in der Nachsorge zum Einsatz kommt. Auch die Evaluation des Projekts erfolgt digital.

Wahl auf den ersten Platz

Mit diesem Konzept konnte Applaus im Rennen um den Telemedizinpreis nun eine Fachjury und die Besucher des 10. Nationalen Fachkongresses Telemedizin überzeugen. Letztere stimmten bei einem Live-Voting über eine Vorauswahl der Jury ab und wählten dabei Applaus auf den ersten Platz. Zuvor präsentierten die Bewerber ihre Projekte im Rahmen einer Posterausstellung und eines Science Slams.

Schließen einer Versorgungslücke

Die digitalen Anwendungen in Applaus wurden von smart-Q Softwaresysteme aus Bochum entwickelt. Das Softwareunternehmen ist auf besondere Einsatzgebiete im Bereich Medizin und Pflege spezialisiert und engagiert sich aktiv in mehreren innovativen Gesundheitsprojekten. Gründer und Geschäftsführer Daniel Zenz nahm den Telemedizinpreis 2020 in Berlin entgegen. Er erklärt: „Im Projekt Applaus wollen wir die Schmerztherapie direkt in die Lebenswelt junger Erwachsener einbetten. Die App paiN-T ist deshalb in Form und Funktion genau an die speziellen Bedürfnisse von jungen Schmerzpatienten angepasst. Damit füllen wir eine echte Versorgungslücke. Als digitale Gesundheitsanwendung ist paiN-T außerdem ein aussichtsreicher Kandidat für die von der Politik angestrebte App auf Rezept.“

Das Projekt Applaus erhält im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs Gesundheit.NRW finanzielle Unterstützung des Landes NRW sowie der Europäischen Union.

Weitere Informationen über das Projekt sind über die Internetseite des Softwareunternehmens Smart-Q abrufbar. 

 

Verwandte Inhalte
© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen