Buchtipp „Alzheimer ist eine Mangelerkrankung“

In seinem neuen Buch erklärt Dr. med. Michael Nehls, dass Alzheimer heilbar ist – vorausgesetzt man ist bereit dafür seine Lebensweise rechtzeitig zu ändern und die Krankheit befindet sich in einem frühen Stadium.

Das neue Buch von Dr. med. Michael Nehls erläutert, wie man Alzheimer vorbeugen und sogar heilen kann. – © Verlagsgruppe Random House Bertelsmann

„Alzheimer ist weder altersbedingt noch unvermeidlich, sondern eine Mangelkrankheit, durch unsere Lebensweise verursacht und durch bestimmte Verhaltensmaßnahmen zu verhindern“, schreibt Dr. med. Michael Nehls auf der ersten Seite seines neuen Buchs „Alzheimer ist heilbar“. Was er darin erläutert, ist sozusagen eine Revolution für alle, die an Alzheimer erkrankt sind, daran erkrankte Verwandte oder Bekannte haben oder selbst mit der Angst vor der Krankheit leben. Es macht Hoffnung und baut auf, denn Nehls erklärt nicht nur, dass man der Krankheit vorbeugen kann, sondern diese, wenn noch nicht allzu weit vorgeschritten, sogar heilbar ist.

Defizite im Gehirn ohne Medikamente ausgleichen

Wie, fragen Sie sich zu Recht und erhalten von Nehls als Antwort: mit dem „ganzheitlichen Ansatz, der sowohl körperliche als auch psychosoziale Aspekte umfasst“. Was das im Wesentlichen bedeutet: weg vom Stress, ausreichend Schlaf, Hirntraining, gesundes, nährstoffreiches Essen, das Sonnenscheinhormon Vitamin D3 und Entgiften. Hört sich lapidar und ersetzbar an, ist es aber nicht, wie Nehls in seinem Buch zeigt. Ein Therapiebespiel an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) habe seine Annahmen bestätigt. „Von zehn behandelten Patienten wurde alle neun, die sich in einer frühen bis mittleren Phase der Erkrankung befanden, geheilt. (Der zehnte Patient befand sich schon in einer Spätphase der Erkrankung)“, schreibt Nehls im Vorwort. „Anstatt medikamentös die Chemie im Gehirn seiner Patienten zu ändern, beseitigte Dale Bredesen, Professor für Neurologie am Mary S. Easton Center Alzheimer’s Diseases der UCLA, maßgeschneidert die individuellen, kulturbedingten Defizite, unter denen die Gehirne seiner Patienten litten“, heißt es weiter. Nehls spricht dabei von einer medizinischen Sensation, die aber keine großen Kreise in den Medien gezogen hat, dass es eben nicht die eine heilende Wunderpille war, die man gut vermarkten kann. Vielmehr etwas, was „unsere marktkonforme Lebensweise infrage stellt“, so Nehls – und den Leser zum Grübeln anregt und dazu ermuntert, so manch Verhalten in Frage zu stellen.

Auf den folgenden mehr als 300 Seiten erklärt der Arzt und Molekulargenetiker was hinter Alzheimer steckt, und wie man im Detail dagegen vorgehen kann. In insgesamt 23 Kapiteln erklärt er konkret und mit umsetzbaren Tipps für den Alltag, die aber an vielen Stellen persönliches Einsatz aus Überzeugung erfordern, wie man der Krankheit vorbeugen und sie in nicht ausgeprägten Stadien heilen kann. Dabei geht es u.a. um Themen wie

  • den Sinn des Lebens,
  • Stressresistenz und geistige Fitness,
  • die fünf Phasen des Krankheitsverlaufs,
  • Nährstoffe für den Geist,
  • Cholesterin und dessen Einfluss auf das Gehirn und
  • unterschiedliche Therapiemöglichkeiten.

Ein Buch das aufrüttelt, nachdenklich macht und v.a. eines schafft: Hoffnung, basierend auf fundierten Fakten, die weder esoterisch angehaucht sind, noch zwielichtig erscheinen. „Alzheimer ist heilbar“ ist in jedem Fall eine Lektüre wert und vielleicht der Blick über den Tellerrand der klassischen Medizin, der in dem ein oder anderen Fall notwendig sein kann, um Patienten, die an Alzheimer erkrankt sind, zu heilen.

Buchtipp
Dr. med. Nehls M. (2015) Alzheimer ist heilbar. Rechtzeitig zurück in ein gesundes Leben. München: Wilhelm Heyne Verlag. ISBN: 978-3-453-20100-2