Einrichtung & Ausstattung -

Kindernotfallversorgung Altonaer Kinderkrankenhaus mit neuem Schockraumkonzept

Mit Einrichtung eines Schockraumes und Maßnahmen zur besseren interdisziplinären Versorgung von kritisch kranken Patienten festigt das Altonaer Kinderkrankenhaus seinen Platz in der pädiatrischen Notfallversorgung in und um Hamburg. Das neue Schockraumkonzept im Überblick.

Themenseite: Einrichtung & Ausstattung

Das Altonaer Kinderkrankenhaus (AKK) in Hamburg hat seine umfassende Kindernotfallversorgung der höchsten Stufe (Stufe 3) durch die Implementierung eines interdisziplinären und interprofessionellen Schockraumkonzeptes untermauert. Hierzu gehört die Ausstattung eines neuen Schockraumes genauso wie die Weiterbildung von Mitarbeitern in zertifizierten Kursen zur Versorgung von kritisch kranken und schwerverletzten Patienten.

Im Rahmen der Einstufung durch die Landesverbände der Krankenkassen, der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft e. V. und der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) ist das Altonaer Kinderkrankenhaus zur Sicherung von Qualitätsstandards für Notfallstrukturen bereits vor einem Jahr in die höchste Stufe der umfassenden Notfallversorgung (Modul Kindernotfallversorgung) eingruppiert worden. Mit der Einrichtung eines Schockraumes und den entsprechenden Maßnahmen zur besseren interdisziplinären Versorgung von kritisch kranken Patienten festigt das AKK nun seinen Platz in der pädiatrischen Notfallversorgung in und um Hamburg.

Interdisziplinäre Not- und Aufnahmestation im Altonaer Kinderkrankenhaus

"Wir freuen uns sehr, die pädiatrische Notfallversorgung auf ein neues Niveau zu heben und dadurch eine hohe Qualität medizinischer Betreuung bieten zu können", so Prof. Dr. Ralf Stücker, Ärztlicher Direktor des Altonaer Kinderkrankenhauses, zur Inbetriebnahme des Schockraumes. Zur Notfallversorgung im AKK gehört neben der angegliederten Interdisziplinären Not- und Aufnahmestation (INA) eine besonders schnelle radiologische CT-Diagnostik auf höchstem Niveau bei geringstmöglichem Einsatz von Röntgenstrahlung.

Erweiterung der Schockraum-Ausstattung

Das Schockraumkonzept im Altonaer Kinderkrankenhaus sieht zum einen die räumliche Erweiterung und entsprechende Ausstattung des Untersuchungszimmers vor. Hierzu gehört beispielsweise der Andockwagen, der eine unterbrechungsfreie Patientenversorgung innerhalb des innerklinischen Notfalltransportes ermöglicht. Darüber hinaus sind alle Voraussetzungen für eine reibungslose und schnelle Versorgung des Patienten unter Einbindung der Bereiche Anästhesie, Intensivmedizin, Radiologie sowie Pädiatrie oder Chirurgie geschaffen worden. Verschiedene interdisziplinäre Schulungen und Trainings der entsprechenden Mitarbeiter ermöglichen die Aufnahme und Rundum-Betreuung von kritisch kranken und schwerverletzten Kindern. Nach Ankündigung des Patienten durch die Leitstelle des jeweiligen Rettungsdienstes wartet das "Schockraum-Team" bereits im Untersuchungszimmer und bindet im Rahmen des patientenorientierten Schockraummanagements alle verfügbaren Ressourcen für die bestmögliche Therapie des Patienten ein.

© hcm-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen