Aus der Branche -

Coronavirus Keine Altenpflegemesse 2020

Nach dem Deutschen Pflegetag wurde auch die Altenpflegemesse aufgrund des zu hohen Infektionsrisikos mit SARS-CoV-2 verschoben. Nun wurde die Messe komplett abgesagt.

Das hannoversche Medienhaus Vincentz Network als Veranstalter und Fachausstellungen Heckmann als durchführende Messegesellschaft hatten sich aufgrund der aktuellen Lage dazu entschieden, die ursprünglich für den 24. bis 26. März angesetzte Leitmesse Altenpflege in den Zeitraum vom 23. bis 25. Juni zu verschieben.

Am 26. März haben sich die Veranstalter dazu entschieden, die Messe im Jahr 2020 nicht stattfinden zu lassen. Die nächste Messe findet wieder vom 13. bis 15. April 2021 in Nürnberg statt.

Angesichts der dynamischen Entwicklung rund um SARS-CoV-2 („Corona-Virus“) und des zunehmenden Infektionsrisikos in Deutschland werde im Sinn der Besucher, Aussteller und Mitarbeiter verantwortungsbewusst gehandelt, so Messeleiterin Carolin Pauly. Die Veranstalter folgen damit der heute erlassenen Empfehlung des örtlichen Gesundheitsamtes. Der Veranstaltungsort bleibt in Hannover.

Gründe für Entscheidung

Für die Veranstalter der Altenpflege hat die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeiter, Kunden, Partner und Gäste oberste Priorität. Die Veranstalter standen in den vergangenen Tagen in engem Austausch mit der zuständigen örtlichen Gesundheitsbehörde. Das Gesundheitsamt der Region Hannover hat am 5. März, in Bezug auf die Altenpflegemesse eine Empfehlung ausgesprochen, wie die Hinweise des Robert-Koch-Instituts zu bewerten sind.

Schutzmaßnahmen kurzfristig nicht realisierbar

Die dort definierten, umfassenden Maßnahmen zur Gesundheitssicherung bei der Ausrichtung von Veranstaltungen wie der geplanten Messe reichen von Fiebermessstationen an allen Eingängen bis zur Zutrittsverweigerung für Teilnehmer, die Kontakt zu Personen aus Risikogebieten hatten. Für den größten und bedeutendsten Treffpunkt der Altenhilfebranche ließen sich die dringenden Empfehlungen kurzfristig nicht realisieren.

Da bei der Messe das Netzwerken im Vordergrund steht und die innovativen Produkte der Aussteller auch getestet werden, könne leider nicht vollständig sichergestellt werden, dass es in keinem Fall zu Infektionsfällen und einer Verbreitung des Corona-Virus auf der Messe kommt.

Ansteckung der Patienten verhindern

Den Messe-Machern ist bewusst, dass eine Infektion von Besuchern, die direkt an stationären oder ambulanten Pflegeprozessen beteiligt sind, in der Folge auch zur Ansteckung hochaltriger Pflegebedürftiger führen könnte, was für eine besonders gefährdete Personengruppe ein zusätzliches Risiko schaffen würde. Die hierdurch entstehende Gefährdung von Leib und Leben war ein zusätzlicher Beweggrund, die Altenpflege Messe zu verschieben.

Messeleiterin Pauly: "Höchste Priorität hat die Gesundheit von Ausstellern, Besuchern, Mitarbeitern und Pflegebedürftigen, deren qualitätsgesicherte Versorgung und Betreuung unser aller gemeinsames Ziel ist!"

© hcm-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen