Forschung -

KI-Technologie Alles für das Wohl des Patienten

Dr. Loubna Bouarfa entwickelte eine Technologie zur maßgeblichen Förderung des Gesundheitssystems in Europa. Sie unterstützt mit ihrer Firma ORKA Technologies beispielhaft die Anwendung von KI im Gesundheitssektor.

Im Jahr 2016 gründete Dr. Loubna Bouarfa, Expertin für “Machine Learning”, Jungunternehmerin und Mitglied der Expertengruppe für KI, ihre Firma OKRA Technologie. Ihre Vision: den Fortschritt und die Wirtschaft im Gesundheitssystem mittels KI zu verbessern. Bereits 2012 arbeitete sie zusammen mit einem erfahrenen Chirurgen im Krankenhaus „rechts der Isar“ – der Technischen Universität München, an einem Projekt der MITI-Forschungsgruppe. Im Zuge der Entwicklung innovativer diagnostischer Verfahren und zur Verbesserung der minimal-invasive Chirurgie, entwarf sie ein Hilfsmittel, das Chirurgen während eines operativen Eingriffs vor potenziellen Gefahren warnt und Verbesserungen vorschlägt.

Die Idee eines KI-gestützten Gesundheitssystems steckt mitten in der Realisierung. In Zusammenarbeit mit Klienten aus der globalen Pharmaindustrie bietet OKRA eine Plattform, mit der Experten aus dem Gesundheitssektor und der Pharmazie viele unterschiedliche und komplexe Datensätze in Echtzeit verarbeiten und auswerten können. KI beantwortet nicht nur akute Fragen. KI trifft auch Vorhersagen für die Zukunft, wie: „Wie wird der Patient X auf das Medikament Y in der Zukunft reagieren, und warum?”

Durch die KI entstehen viele Vorteile

Oft werden finanzielle Mittel ohne Erfolg im Gesundheitssystem eingesetzt und medizinische Fehler müssen mit hoher finanzieller Belastung korrigiert werden. KI ist eine Technologie, die unabhängig, nutzen- und kosteneffizient, arbeitet und dadurch Gewinne kreiert. OKRAs Programm kann dazu genutzt werden, um bevorstehende Krankheiten (z.B. Krebs, Diabetes mellitus) vor Ausbruch zu erkennen und den Patienten an einen Gesundheitscheckup zu erinnern. Dies entlastet präventiv das Gesundheitssystem, unterstützt den Patienten und verbessert seine Lebensqualität. Basierend auf einer Vielfalt von Informationen des Patienten wie des demografischen Hintergrunds, genetischen Profils, geografischen Wohnorts, aber auch der elektronischen Gesundheitsakte sowie der Art der Krankenversicherung, wird die geeignete Behandlung für jeden Patienten individuell berechnet.

Dr. Loubna Bouarfa

Die KI kann aktuell noch nicht voll ausgeschöpft werden

Durch den eingeschränkten Zugriff auf Daten zum Schutz der Privatperson in Europa kann die KI das Gesundheitsweisen noch nicht auf höchstem Niveau unterstützen. Dr. Bouarfa fordert deswegen offene Rahmenstrukturen für Daten und ethnische Innovationen und ruft Europa dazu auf, diese Entwicklung zu unterstützen. “KI ist nicht länger nur versprochenes Potenzial - die Technologie ist entwickelt und greifbar. Unsere Aufgabe ist es, jetzt zu handeln und ein erfolgreiches Gesundheitssystem zu schaffen, das ethisch korrekte und sogleich großflächige Nutzung von KI in Europa ermöglicht”, argumentiert Bouarfa.

© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen